Barrierefreie Planung und Einrichtung

Barrierefreie Gestaltung verringert Stolperfallen, erleichtert die Bedienbarkeit und steigert damit den Komfort und die Lebensqualität für den Menschen in allen Lebensphasen.

Die Nutzungssicherheit der gebauten Umgebung im Wohnumfeld und im Nahversorgungsbereich bekommt eine immer größere Bedeutung: eine Studie des Instituts „Sicher leben“ sagt, dass 82 % der Seniorenunfälle Sturzunfälle mit hohen medizinischen Folgekosten sind; 80 % davon auf Grund externer Ursachen in der eigenen Wohnung oder im Nahversorgungsbereich.

Design for All

Diese Entwicklung fordert uns auf, die bisherigen Planungs- und Ausführungsgrundsätze in Richtung „barrierefreies Bauen“ bzw. „(Universal) Design for All“ zu überdenken und zu verändern. Hier stehen Planer, Architekten und Professionisten vor neuen Herausforderungen. Auch seitens der Europäischen Kommission wird das ‚Design for All’ - Konzept in zahlreichen EU-Richtlinien umgesetzt und von den Mitgliedsstaaten eingefordert.

Niveaugleiche Zugänge und ausreichende Durchgangsbreiten werden mit weiteren Anforderungen für barrierefreies Bauen bereits seit 2006 im Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (mit Bezug auf die ÖNORM B 1600) sowie im Bundesvergabegesetz gefordert. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Anforderungen an die barrierefreie Gestaltung in diversen Bauordnungen sowie in den harmonisierten Bauvorschriften – siehe Richtlinie 4 „Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ein wichtiger Schritt in Richtung der Vereinheitlichung von Anforderungen für barrierefreie Gestaltungen unserer gebauten Umgebung auf Basis der ÖNORM B 1600 – der Planungsgrundlage für barrierefreies Bauen.

Prävention und Nachhaltigkeit ist gefordert. Wer sich heute bei Neubau bzw. Sanierung von vornherein für barrierefreie Lösungen entscheidet, spart später aufwendige und kostspielige Adaptierungen, schafft einen Mehrwert für die Immobilie. Das hilft auch Kosten zu reduzieren im Gesundheitsbereich durch Reduktion von Stolperfallen und damit verbundenen Sturzunfällen. Barrierefreie Gestaltung bringt mehr Komfort, Sicherheit und Lebensqualität für alle Menschen in den unterschiedlichen Lebensphasen und sollte heute selbstverständlich sein.


Autor:

Datum: 20.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Haben Sie einen Plan? Wenn Sie den für Ihr Traumhaus benötigen, helfe ich gerne dabei. Holzhaus oder Massivhaus? Niedrigstenergiehaus oder Passivhaus? Ich konzipiere Ihr Kleingarten(wohn)haus, Ihr Einfamilienhaus oder auch Mehrfamilienhaus maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst abgestimmt mit Architekten, Fertighausunternehmen, Zimmereiunternehmen, Bauträgern oder Baumeistern.

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.