Nachhaltiges Bauen

Nachhaltigkeit setzt sich aus den 3 Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Oft kommt es heute zu einer einseitigen Betrachtung, durch einen starren Fokus auf nur eine Komponente die Ökologie. Doch Nachhaltigkeit ist mehr.

Nachhaltigkeit ergibt sich aus der ökologischen, ökonomischen und sozialen Komponente. Seinen Ursprung hat der Begriff in der Forstwirtschaft und bedeutet, dass das Holz, das geerntet wird auch wieder angebaut werden muss, um einerseits den Bestand zu schützen und andererseits die wirtschaftliche Grundlage für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Gerne werden im heutigen Zeitalter steigender Umweltschutzmaßnahmen und intensiveren Umweltbewusstseins die ökonomische und soziale Komponente außen vor gelassen, was zu einer einseitigen Betrachtung der Thematik führt. Das liegt auch daran, dass die Politik mit ihren Instrumenten wie dem Kyoto-Protokoll, was hauptsächlich den treibhauswirksamen CO2-Ausstoß und dessen Eindämmung beschreibt, zwar einen wichtigen Teil des Umweltschutzes hervorhebt, aber die Gebiete der ökonomischen Auswirkung und die soziale Verantwortlichkeit nicht ausreichend behandelt werden. Seit der Konferenz für Umwelt und Entwicklung im Jahre 1992 in Rio de Janeiro ist klar geworden, dass der Begriff Nachhaltigkeit weit größere Kreise zieht.

Welche Chancen und Möglichkeiten sind im Bausektor bzw. der Architektur vorhanden, um die Nachhaltigkeit rundum, also unter Beachtung aller drei Standbeine, zu erfüllen?

Sie entsteht immer aus der Gesamtheit aller relevanten Maßnahmen. Das stimmige Konglomerat aus sozialem, umweltbewusstem und wirtschaftlichem Denken und Handeln hat sich auf lange Sicht bewährt. Nachhaltig Bauen heißt also nicht nur ressourcenschonend und umweltfreundlich zu bauen, sondern auch niedrige Betriebskosten und Alltagstauglichkeit zu garantieren. Eine singuläre Betrachtung eines Gebäudes reicht somit hier nicht aus – das gesamte Umfeld muss mit einbezogen werden. Neben einer solchen Standortanalyse sollten in weiterer Folge Bebauungsdichte, Stadtgröße und Umwelt- sowie Lebensqualitätsansprüche in das Nachhaltigkeitskonzept eingeflochten werden. Nachhaltig Bauen heißt nämlich auch dezentral, integriert und selbstgenügsam zu sein.


AutorIn:

Datum: 27.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Haben Sie einen Plan? Wenn Sie den für Ihr Traumhaus benötigen, helfe ich gerne dabei. Holzhaus oder Massivhaus? Niedrigstenergiehaus oder Passivhaus? Ich konzipiere Ihr Kleingarten(wohn)haus, Ihr Einfamilienhaus oder auch Mehrfamilienhaus maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst abgestimmt mit Architekten, Fertighausunternehmen, Zimmereiunternehmen, Bauträgern oder Baumeistern.

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.