Niedrigenergie auch im Sommer von Vorteil

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Gute Dämmung, natürliche Baustoffe, ein ausgeklügeltes Energiesystem: Fertighäuser im Niedrigenergiestandard sorgen winters wie sommers für Behaglichkeit.

Kontrollierte Wohnraumlüftung reguliert Raumklima

"Das Energiesystem eines Niedrig-Energiehauses muss gut durchdacht sein. Damit nicht nur die Energiebilanz eines Hauses stimmt, sondern auch das Raumklima langfristig eine angenehme Wohnatmosphäre ermöglicht, braucht es innovative Wandsysteme und natürliche Baustoffe. Daneben sorgt in Niedrigenergiehäusern ein kontrolliertes Wohnraumlüftungssystem mit Wärmerückgewinnung in Kombination mit einem passenden Energiesystem für eine behagliche Atmosphäre und eine gesunde Bausubstanz. Damit kann jedes Haus an geltende Bauvorschriften, Förderrichtlinien und individuelle Wünsche angepasst werden" betont dazu auch Haas Fertighaus Geschäftsführer Josef Zügner.

Das Energiesystem muss passen

So individuell wie die Häuser selbst sind daher auch die eingesetzten Energiesysteme: Egal, ob Erdwärme mittels Flächenkollektoren oder Tiefenbohrung, Außenluft mit Luft-Wasser-Wärmepumpen, Grundwasser mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe – die Möglichkeiten können individuell und nach Wunsch kombiniert werden. Neben dem Haus von der Stange ist also auch das Heizsystem von der Stange endgültig Vergangenheit.


AutorIn:

Datum: 21.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Viel Glas, flexible Raumaufteilung, Nachhaltigkeit und flache Dächer sind zurzeit besonders in beim Fertighaus. Welche Trends sich sonst noch beobachten lassen? Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist das wie. In welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder möchten Sie ein Fertighaus? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

Wer ein Haus bauen möchte, steht vor vielen Fragen: Wie finanziere ich mein Projekt? Welche Förderungen bekomme ich? Und welches Grundstück ist das richtige?

Der Haustyp Bungalow erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht umsonst, bietet er doch barrierefreien Lebensraum für die Jungfamilie ebenso wie fürs hohe Alter. Griffner stellte nun einen Bungalow für alle Lebenslagen vor.