Ein Niedrigenergiehaus heizt mit 4 bis 7 l Heizöl m2/Jahr

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf eines klaren Konzepts, da der Begriff selbst sehr unterschiedlich definiert ist. Durch den Energieausweis ist es einfacher geworden. Lesen Sie hier, was ein Niedrigenergiehaus ausmacht.

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf einem klaren Konzepts, da der Begriff "Niedrigenergiehaus" unterschiedlich definiert ist. In Oberösterreich zum Beispiel ist ein NEH als Haus mit einer Nutzheiz-Energiekennzahl kleiner 50kWh/m²a definiert.

In Deutschland hat die Gütegemeinschaft Niedrigenergiehaus (e.V.) beispielsweise eine Definition ausgearbeitet in der im Wesentlichen ein um 30% niedrigerer Energiebedarf gefordert wird. Hinzu kommen Wärmebrückenvermeidung, Kontrolle der Luftdichtheit mittels Messung und eine Lüftungsanlage.

Es gibt keine allgemeingütige Aussage über notwendige U-Werte, da diese auch stark von der Bauform abhängen. Als Anhaltspunkte für die U-Werte können gelten:
Außenwände: kleiner 0,2 W/m²K
Fenster: Verglasung zumindest 0,9 W/m²K
Decken und Dachschrägen: kleiner 0,15 W/m²K

Niedrigenergiehäuser unterschreiten die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1995 um 25% und verbrauchen pro Quadratmeter (qm) Wohnfläche im Jahr (a) zwischen 40 und 70 Kilowattstunden (kWh) an Energie, das entspricht 4 bis 7 Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr.

Diese Energiemenge beinhaltet nur den Heizwärmebedarf, nicht den für Warmwasser und Haushaltsstrom.
Oft wird auch eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut, die die Lüftungsverluste verringert.

 

AutorIn:

Datum: 06.04.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.