Ein Niedrigenergiehaus heizt mit 4 bis 7 l Heizöl m2/Jahr

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf eines klaren Konzepts, da der Begriff selbst sehr unterschiedlich definiert ist. Durch den Energieausweis ist es einfacher geworden. Lesen Sie hier, was ein Niedrigenergiehaus ausmacht.

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf einem klaren Konzepts, da der Begriff "Niedrigenergiehaus" unterschiedlich definiert ist. In Oberösterreich zum Beispiel ist ein NEH als Haus mit einer Nutzheiz-Energiekennzahl kleiner 50kWh/m²a definiert.

In Deutschland hat die Gütegemeinschaft Niedrigenergiehaus (e.V.) beispielsweise eine Definition ausgearbeitet in der im Wesentlichen ein um 30% niedrigerer Energiebedarf gefordert wird. Hinzu kommen Wärmebrückenvermeidung, Kontrolle der Luftdichtheit mittels Messung und eine Lüftungsanlage.

Es gibt keine allgemeingütige Aussage über notwendige U-Werte, da diese auch stark von der Bauform abhängen. Als Anhaltspunkte für die U-Werte können gelten:
Außenwände: kleiner 0,2 W/m²K
Fenster: Verglasung zumindest 0,9 W/m²K
Decken und Dachschrägen: kleiner 0,15 W/m²K

Niedrigenergiehäuser unterschreiten die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1995 um 25% und verbrauchen pro Quadratmeter (qm) Wohnfläche im Jahr (a) zwischen 40 und 70 Kilowattstunden (kWh) an Energie, das entspricht 4 bis 7 Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr.

Diese Energiemenge beinhaltet nur den Heizwärmebedarf, nicht den für Warmwasser und Haushaltsstrom.
Oft wird auch eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut, die die Lüftungsverluste verringert.

 


AutorIn:

Datum: 06.04.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Eingeführt wurde er im Herbst 2007, ab 1. Dezember 2012 war seine Erstellung gesetzliche Pflicht. Gültig ist ein Energieausweis immer zehn Jahre, die erste Generation läuft nun also aus.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen wir uns die Vorteile der Holzbauweise einmal näher an.

Die Vorfertigung hat nun im Kellerbau seinen Einzug gehalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt. Es ist möglich, die verschiedensten Grundrisslösungen zu produzieren und die Einzelteile werden auf der Baustelle montiert.

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?