Ombudsstelle hilft auch bei Firmenkonkurs

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.

Kompliziert kann es werden, wenn der Hausanbieter selbst oder eines seiner Subunternehmen Konkurs beantragt hat und nicht mehr leistungsfähig ist. Wenn sich der Bauherr an die Zahlungsempfehlung "Zahlung nach Leistung" gehalten hat, hält sich der Verlust nicht nur in Grenzen, meist wird der Masseverwalter auch interessiert sein, die Fertigstellung voranzutreiben, um die offenen Beträge noch für die Konkursmasse lukrieren zu können.

Hierbei könnte das Ombuds-Team durchaus noch beratend fungieren. Sind hingegen große Vorauszahlungen erfolgt, aber keine Leistungen dafür erbracht worden, muss man das Geld meist abschreiben. Schadenersatzansprüche werden in diesem Fall wohl nicht mehr einzutreiben sein.

Verband springt ein

Sollte ein Mitglied des Verbandes insolvent werden, springen Kollegen für die Fertigstellung ein, sodass dem Konsumenten kein Schaden entsteht. Erkennbar sind die Mitglieder des Fertighausverbandes ganz einfach: In den Fertighausparks finden Sie vor den Musterhäusern der Verbandsmitglieder einen großen Würfel mit dem Logo des Verbandes und dem Gütesiegel, auf den Homepages der Firmen sind Logo und Siegel ebenfalls vermerkt.

Versteckte Mängel unterliegen einem Schadenersatzanspruch, der innerhalb von drei Jahren ab Entdeckung verjährt.

 
Ombudsstelle ÖFV

Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.