Ombudsstelle hilft auch bei Firmenkonkurs

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.

Kompliziert kann es werden, wenn der Hausanbieter selbst oder eines seiner Subunternehmen Konkurs beantragt hat und nicht mehr leistungsfähig ist. Wenn sich der Bauherr an die Zahlungsempfehlung "Zahlung nach Leistung" gehalten hat, hält sich der Verlust nicht nur in Grenzen, meist wird der Masseverwalter auch interessiert sein, die Fertigstellung voranzutreiben, um die offenen Beträge noch für die Konkursmasse lukrieren zu können.

Hierbei könnte das Ombuds-Team durchaus noch beratend fungieren. Sind hingegen große Vorauszahlungen erfolgt, aber keine Leistungen dafür erbracht worden, muss man das Geld meist abschreiben. Schadenersatzansprüche werden in diesem Fall wohl nicht mehr einzutreiben sein.

Verband springt ein

Sollte ein Mitglied des Verbandes insolvent werden, springen Kollegen für die Fertigstellung ein, sodass dem Konsumenten kein Schaden entsteht. Erkennbar sind die Mitglieder des Fertighausverbandes ganz einfach: In den Fertighausparks finden Sie vor den Musterhäusern der Verbandsmitglieder einen großen Würfel mit dem Logo des Verbandes und dem Gütesiegel, auf den Homepages der Firmen sind Logo und Siegel ebenfalls vermerkt.

Versteckte Mängel unterliegen einem Schadenersatzanspruch, der innerhalb von drei Jahren ab Entdeckung verjährt.

 
Ombudsstelle ÖFV

Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.