Passiv-Fertighaus: Sparen bei den Anschaffungskosten

Neue Alternative für Häuslbauer die günstig und nachhaltig bauen möchten. Die Versandhäuser Universal, Quelle und Otto vertreiben die neuen Fertighäuser in Passivbauweise des Herstellers PHP. Mit diesen soll bei Anschaffungs- und Heizkosten gespart werden.

Eine interessante Alternative für Häuslbauer gibt es nun in Sachen Passivhaus: Als Zusammenschluss mit dem neuen Fertighaushersteller PHP vermarkten die Versandhäuser Universal, Otto und Quelle eine neue Linie von Passiv-Fertighäusern.

Geringe Energiekosten, niedriger Kaufpreis

Punkten möchte der neue Anbieter über die im Vergleich zu herkömmlichen Fertighäusern besonders niedrigen Energiekosten. So rechnet man bei einer Wohnnutzfläche von 137m² mit einer Heizkostenersparnis von derzeitfast 2.000 Euroin einer Heizkostenperiode. Der Hersteller bietet darum auch ein besonderes Zuckerl an: In den ersten 10 Jahren will man die Heizkosten vollständig übernehmen.

Grundsätzlich dreht sich bei der Passivhaus-Bauweise alles ums Energiesparen: Dank optimaler Wärmedämmung und einer kontrollierten Belüftungsanlage bietet das Haus Kühle im Sommer und Wärme im Winter bei minimalem Energieaufwand. Angenehmer "Nebeneffekt" sollte dabei auch ein spezielles Wohlfühlklima sein, das durch die ausgeglichene Temperatur des Hauses entsteht. In Ländern wie Dänemark oder Großbritannien geht der Trend in Richtung Passivhaus bereits soweit, dass diese Bauweise unter bestimmten Umständen bereits verpflichtend ist.

Großes Angebot

50 verschiedeneneue Modelle mit Flächen zwischen 80 und 204 m² und Preisen von unter 100.000 bis knapp über 200.000 Euro bietet der von Elk-Gründer Johann Weichselbaum gegründete Hersteller PHP (Passivhaus-Produktion Gesellschaft) an, diese werden von Universal, Quelle und Otto vertrieben bzw. vermarktet.

Als spezielle Merkmale auf dem Fertighausmarkt bietet man neben der Rückerstattung der Heizkosten in den ersten 10 Jahren auch einen Einrichtungsgutschein über 3.000 Euro. Baulich sollen sich die Häuser u.a.dank der überdurchschnittlichenRaumhähe von 2,80 Meter sowie die höheren Tür- und Fensterrahmen abheben.


Autor:

Datum: 08.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Der Haustyp Bungalow erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht umsonst, bietet er doch barrierefreien Lebensraum für die Jungfamilie ebenso wie fürs hohe Alter. Griffner stellte nun einen Bungalow für alle Lebenslagen vor.