Mit Hilfe von Förderungen zum günstigen Passivhaus

Es gibt mittlerweile zahlreiche Beispiele, dass durch kluge Planung und Ausführung beim Bau eines Passivhauses gleiche Baukosten wie beim Bau eines Standardhauses erreicht werden können. Im günstigsten Fall, steigt man durch die Förderungen sogar billiger aus.

Ein Haus im Fertigbau wäre prädestiniert für ein Passivhaus, weil eine Vorfertigung gleichbleibende hochwertige Qualität begünstigt.

Die (Mehr)kosten

Die meisten Hersteller sind zurzeit noch an ihre Standardproduktion gebunden, daher wird für ein Passivhaus "aufgedoppelt". Anfänglich führt dies natürlich zu höheren Kosten. Grundsätzlich kann man sagen: Je einfacher ein Haus aufgebaut ist, je klarer die Architektur ist umso niedriger ist der Mehraufwand für die Passivhausqualität.
Fachleute sprechen von rund 15.000 Euro und das hauptsächlich bei Fenster, höheren Dämmstärken, solidere Bauausführung und Projektleitung.

Die Haustechnik ist ungefähr kostengleich.

Durch attraktive Förderungen einzelner Bundesländer für passivhausnahe Qualität (=15kW/m2 und Jahr) kann das Passivhaus für den Bauherrn mittlerweile günstiger kommen als ein Haus in Standardqualität. Das Vergleichsprodukt ist dabei aber nicht mehr ein Haus, wie es vielleicht vor zehn Jahren gebaut wurde, sondern ein heutiges Standardhaus mit energetisch wesentlich verbesserten Werten.

Zahlreiche Beispiele belegen, dass Passivhäuser zu den gleichen Baukosten wie Standardhäuser errichtet wurden.


Autor:

Datum: 26.02.2007

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.