Passivhaus im Leichtbau

Der Leichtbau ist die erste Wahl beim Passivhaus. Bis zum Jahr 2010 werden 11.800 Objekte in Österreich als Passivobjekte errichtet sein. Wenn man bedenkt, dass 52% dieser Passivhäuser in Leichtbau gebaut werden, sieht man das Potential dieser Bauweise.

Ein Grund für den starken Anstieg an errichteten Passivhäusern ist die Förderung der Länder. Vorarlberg hat dabei eine Vorreiterrolle übernommen. Seit 1.1.2007 werden im westlichsten Bundesland bei mehrgeschossigen Wohnbauten nur mehr Gebäude in Passivhausstandard gefördert. Der Leichtbau hat hierbei im Hinblick auf Know-How und Innovation die besseren Karten.

"Grundsätzlich kann ein Passivhaus in Leicht- und in Massivbauweise errichtet werden. Allerdings haben die Holzbauer viel früher erkannt, welche Chancen in dieser energieoptimierten Bauweise stecken und entsprechend in die Entwicklung investiert", erklärt Ing. Günter Lang, Geschäftsführer der IG Passivhaus Österreich (Interessensgemeinschaft Passivhaus).

Der hohe Grad der Vorfertigung in den Holzbaubetrieben ist seiner Einschätzung nach ein entscheidender Vorteil: "Wir haben Leichtbauten und Massivbauten hinsichtlich ihrer Luftdichtheit überprüft, ein entscheidendes Kriterium für das Passivhaus. Das Ergebnis war eindeutig: 18 der 20 besten Objekte waren in Leichtbau ausgeführt."

Wohnraumgewinn bis zu 15 m2

Was sich Bauherren vor allem wünschen ist Energieeffizienz, ein schneller Baufortschritt und möglichst hohe Wirtschaftlichkeit. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Passivhaus und damit meistens für einen Leichtbau. Viele Vorteile der Leichtbauweise liegen auf der Hand.

Der hohe Vorfertigungsgrad und die Vermeidung langer Trocknungszeiten bringen einen raschen Baufortschritt und damit besonders hohe Wirtschaftlichkeit mit sich. Schlanke Konstruktionen selbst bei hohen Dämmdicken bringen bis zu 10% mehr Wohnfläche. Bei einer Wohnnutzfläche von 150m2 bedeutet das einen Gewinn von 15m2 - oder in anderen Worten ein zusätzlicher Raum.

Im Hinblick auf Nachhaltigkeit entspricht die Bauweise höchsten ökologischen und ökonomischen Ansprüchen. Dazu kommt, dass Leichtbaukonstruktionen extrem flexibel sind und sich modernen Anforderungen problemlos anpassen können. Das gestiegene Bedürfnis nach Veränderbarkeit in der zeitgenössischen Architektur kann bestens bedient werden.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.