Passivhaus im Leichtbau

Der Leichtbau ist die erste Wahl beim Passivhaus. Bis zum Jahr 2010 werden 11.800 Objekte in Österreich als Passivobjekte errichtet sein. Wenn man bedenkt, dass 52% dieser Passivhäuser in Leichtbau gebaut werden, sieht man das Potential dieser Bauweise.

Ein Grund für den starken Anstieg an errichteten Passivhäusern ist die Förderung der Länder. Vorarlberg hat dabei eine Vorreiterrolle übernommen. Seit 1.1.2007 werden im westlichsten Bundesland bei mehrgeschossigen Wohnbauten nur mehr Gebäude in Passivhausstandard gefördert. Der Leichtbau hat hierbei im Hinblick auf Know-How und Innovation die besseren Karten.

"Grundsätzlich kann ein Passivhaus in Leicht- und in Massivbauweise errichtet werden. Allerdings haben die Holzbauer viel früher erkannt, welche Chancen in dieser energieoptimierten Bauweise stecken und entsprechend in die Entwicklung investiert", erklärt Ing. Günter Lang, Geschäftsführer der IG Passivhaus Österreich (Interessensgemeinschaft Passivhaus).

Der hohe Grad der Vorfertigung in den Holzbaubetrieben ist seiner Einschätzung nach ein entscheidender Vorteil: "Wir haben Leichtbauten und Massivbauten hinsichtlich ihrer Luftdichtheit überprüft, ein entscheidendes Kriterium für das Passivhaus. Das Ergebnis war eindeutig: 18 der 20 besten Objekte waren in Leichtbau ausgeführt."

Wohnraumgewinn bis zu 15 m2

Was sich Bauherren vor allem wünschen ist Energieeffizienz, ein schneller Baufortschritt und möglichst hohe Wirtschaftlichkeit. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Passivhaus und damit meistens für einen Leichtbau. Viele Vorteile der Leichtbauweise liegen auf der Hand.

Der hohe Vorfertigungsgrad und die Vermeidung langer Trocknungszeiten bringen einen raschen Baufortschritt und damit besonders hohe Wirtschaftlichkeit mit sich. Schlanke Konstruktionen selbst bei hohen Dämmdicken bringen bis zu 10% mehr Wohnfläche. Bei einer Wohnnutzfläche von 150m2 bedeutet das einen Gewinn von 15m2 - oder in anderen Worten ein zusätzlicher Raum.

Im Hinblick auf Nachhaltigkeit entspricht die Bauweise höchsten ökologischen und ökonomischen Ansprüchen. Dazu kommt, dass Leichtbaukonstruktionen extrem flexibel sind und sich modernen Anforderungen problemlos anpassen können. Das gestiegene Bedürfnis nach Veränderbarkeit in der zeitgenössischen Architektur kann bestens bedient werden.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen wir uns die Vorteile der Holzbauweise einmal näher an.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Die Vorfertigung hat nun im Kellerbau seinen Einzug gehalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt. Es ist möglich, die verschiedensten Grundrisslösungen zu produzieren und die Einzelteile werden auf der Baustelle montiert.

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder Verordnungen zu verstehen. Die wichtigsten Begriffe im Energieausweis sind hier in der Folge erklärt.

Das beste Material, die passende Architektur, das sparsamste Energiesystem – so ein Hausbau wirft viele Fragen auf. Immer gut, wenn Sie es da mit einem Profi zu tun haben, der beim Projekt mit Wissen und Können zur Seite steht.