Bauplanung - Ein guter Planer nimmt sich Zeit!

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der Ihnen von Bekannten empfohlen worden ist, oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Sind Sie sich Ihrer Sache nicht sicher, kontaktieren Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären Sie ab, ob die Chemie stimmt.

Auch beim besten Einvernehmen mit dem Planer bestehen zwischen Ihnen und ihm gewisse Interessensgegensätze: Sie wollen Ihr Haus geplant und gebaut bekommen, Ihnen schwebt vor etwas zu bauen, Sie brauchen die Arbeit des Planers. Der Planer hingegen macht diese Arbeit nicht zum ersten Mal, er hat eine Ausbildung und sicher mehr Erfahrung als Sie. Möglicherweise möchte er das Gebäude eher für sich als für Sie bauen, und das noch dazu auf Ihre Kosten!

Ein guter Planer wird sich Zeit für Sie nehmen und mit Ihnen das Projekt entwickeln. Jede Phase der Entwicklung sollten Sie sich genau erklären lassen, sowohl wörtlich als auch durch planliche Darstellungen sowie Modelle. Verlangen Sie klare Aussagen zu den voraussichtlichen Kosten. Jede Planungsphase wird durch eine Freigabe von Ihnen abgeschlossen. Lassen Sie sich nicht dazu drängen, falls die Ziele nicht erreicht wurden.

Bedenken Sie jedoch, dass Sie den Planer auch bezahlen müssen. Änderungen an der Planung werden je nach Planungsphase unterschiedlich verrechnet. Sie sollten nicht bereits gefällte Entscheidungen widerrufen, da Sie dann möglicherweise für Planungsänderungen zusätzlich zahlen müssten.


AutorIn:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den 3 Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Oft kommt es heute zu einer einseitigen Betrachtung, durch einen starren Fokus auf nur eine Komponente – die Ökologie. Doch Nachhaltigkeit ist mehr.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.