Planung vor dem Bau

Bevor Sie ihr Bauvorhaben starten, sollten Sie zuerst ein paar wichtige Dinge bedenken: Wo kann man bauen? Wie muss man bauen? Womit und wann sollte man beginnen? Wann ist das Gebäude offiziell fertig?

Wohnnet präsentiert ihnen die FAQ´s (Frequently Asked Questions), die man sich vor dem Bauen auf jeden Fall ansehen sollte.

1. Wo kann man überhaupt bauen?

Auf einem Grundstück kann nur gebaut werden, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind:
Die Beschaffenheit (Eignung) des Grundstücks muss für das geplante Gebäude geeignet sein, es darf z.B. nicht abrutschgefährdet sein. Der nächste Schritt ist ein Blick in den Flächenwidmungsplan. Ein Grundstück, auf dem ein Wohnhaus errichtet werden soll, muss als Bauland gewidmet sein. Ob dies der Fall ist, erfährt man durch das zuständige Gemeindeamt. Auch die Größe des Grundstückes spielt eine entscheidende Rolle. Das Grundstück muss eine für den geplanten Bau erforderliche Mindestgröße aufweisen. Auch hier gibt das Gemeindeamt Auskunft über die jeweils geltenden Bebauungsrichtlinien.

2. Wie muss man bauen?

Der geplante Bau muss fachmännisch und dem Stand der Technik entsprechend errichtet werden. Dabei gilt es einige grundsätzliche Parameter zu beachten, die im Detail dem für das jeweilige Bundesland gültige Baurecht festgehalten sind. Dazu zählen: Schutz vor Nässe und Feuchtigkeit, Hygienische Mindeststandards, solide und feste Bauweise, Nichtgefährdung und -beeinträchtigung der Nachbarn, Wärmedämmung, Schall- und Brandschutz, Verträglichkeit mit dem Orts- und Landschaftsbild, verkehrsmäßige Erschließung oder Anschlüsse für Wasser und Strom.

3. Womit sollte man beginnen?

Am Anfang steht ein Besuch im Gemeindeamt, wo man sich folgende Informationen holen sollte:
• Flächenwidmung des Baugrundstückes
• Bebauungsrichtlinien der Gemeinde als Baubehörde
• Konkrete Bebauungsart, Abstände, maximale Geschossanzahl, etc.
• Informationen über das Baurecht des jeweiligen Bundeslandes, das in der Regel zwischen drei Kategorien von Bauvorhaben unterscheidet.

4. Wann kann man beginnen?

Erst nach Erteilung der Baufreigabe oder der Baubewilligung kann der Bau beginnen. Dann muss man der Gemeinde den Baubeginn bekannt geben. Außerdem ist für eine sachgemäße Ausführung des Baues durch befugte Personen (Fertighaus-Unternehmen oder Baumeister) Sorge zu tragen. Die Gemeinde als Baubehörde kann jederzeit im Wege einer Besichtigung überprüfen, ob die Ausführung tatsächlich durch Befugte sachgemäß stattfindet

5. Wann ist das Gebäude offiziell fertig?

Auch nach erfolgter Fertigstellung des Hauses muss man noch einige Formalitäten einhalten: Die Gemeinde muss davon in Kenntnis gesetzt werden, wobei eine von einem Sachverständigen unterschriebene Schlussüberprüfung beizulegen ist bzw. von der Gemeinde in Auftrag gegeben wird. Erst wenn die Gemeinde die Benützungsfreigabe erteilt, darf das Haus bewohnt werden!


AutorIn:

Datum: 25.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den 3 Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Oft kommt es heute zu einer einseitigen Betrachtung, durch einen starren Fokus auf nur eine Komponente – die Ökologie. Doch Nachhaltigkeit ist mehr.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der ihnen empfohlen wurde oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Alternativ können Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären sie ab, ob die Chemie stimmt.