Fehlerfreie Planung - keine Baumängel

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Viele Baufehler haben ihren Ursprung in einer mangelhaften Planungsphase. Für jeden Sonderwunsch und für jede architektonische Selbstverwirklichung wird sich ein Planer zur zeichnerischen Darstellung finden. Bedenken Sie aber, dass jede Besonderheit den ausführenden Handwerker überfordern könnte.

Was können Sie von einem guten Planer oder Architekten erwarten?

Wichtigster Teil der Zusammenarbeit ist die stetige Kommunikation. Der gute Planer geht auf die Wünsche und Vorstellungen des Bauherrn ein, versteht sie und bietet eine moderne, wirtschaftlich und technisch realisierbare Umsetzung, in der er auch alle Aspekte des Standes der Technik und Umwelt berücksichtigt. Der Planer ist verantwortlich für die Ausschreibungen. Bestehen Sie auf eine öffentliche Ausschreibung, um „Freunderlwirtschaft“ zu vermeiden und einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen!

Eine gute Architektur trägt wesentlich zum Wohlfühlen bei, muss aber auch fehlerfrei gebaut werden können. "Fehlerverzeihendes Bauen" bzw. "fehlerfreie Planung" bezieht sich also auf einfache Grundrisse und Bautechniken. Die entscheidende Aufgabe dabei ist es, den richtigen Kompromiss zu finden.

Ihr Architekt oder Planer erstellt wahlweise auch eine genormte Leistungsbeschreibung. Diese wird zum neutralen Preisvergleich an die Anbieter verschickt. Jedoch sind Detailpläne und Leistungsbeschreibungen zeitaufwändig und teuer. Als Alternative zur Detailplanung empfiehlt sich zumindest eine Grob-Leistungsbeschreibung. Verteilen Sie diese gemeinsam mit dem Entwurf zum Einreichplan und dem Energieausweis an die ausgewählten Handwerker oder Generalunternehmer.

Bauwünsche müssen klar sein

Die Anbieter sollen sich exakt an die detaillierte oder einfache Leistungsbeschreibung halten und allfällige Alternativpositionen extra auswerfen. Laden Sie erst dann zur Anbotslegung ein, wenn Sie Ihre Bauwünsche genau beschreiben können. Spätere Änderungswünsche in der Bauphase werden fast immer mit teuren Nachträgen bezahlt. Die Aufgaben des Architekten oder Planers können auch vom Bauträger oder Generalunternehmer, bzw. von Ihnen selbst übernommen werden. Dazu empfiehlt sich aber ein besonders vertrauenswürdiges Unternehmen: Planung, Ausführung und Bauleitung durch ein und dasselbe Unternehmen ist zwar bequem, aber nur erfahrenen Bauherren empfohlen.


AutorIn:

Datum: 29.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.

Sie müssen nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Ihre Baufirma verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme. Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Leistung alleine, das heißt ohne Ihren Fachmann (Bauaufsicht) ab.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Das (Bau)Gesetz sieht eine kompetente, ausgebildete Person für die Realisierung und Planung eines Gebäudes vor. Architekt oder Baumeister sind also nicht verzichtbar. Hier mehr über ihre Aufgaben.

Der Bauvertrag kommt dadurch zustande, dass der Bauherr eine ihm angebotene Leistung zu einem bestimmten Preis beauftragt und dass die ausführende Firma den Auftrag annimmt. Diese Vereinbarung ist im Bauvertrag geregelt.

Wer ein Haus bauen möchte, kommt um einen Statiker nicht herum. Er liefert während der Planung wertvolle Dienste - von der Grundlagenermittlung über den Konstruktionsentwurf bis zur Ausführungsplanung und Herstellungsüberwachung.

Wer ein Haus bauen möchte, muss sich die Statik berechnen lassen. Ohne diesen wichtigen Bereich der Bauplanung laufen Sie Gefahr, dass Ihre vier Wände nicht den baurechtlichen und naturgesetzlichen Anforderungen entsprechen.

So ein Hausbau besteht mindestens zur Hälfte aus Planung: Detaillierter, effektiver, realistischer Planung. Ein guter Planer wird sich Zeit für Sie nehmen und mit Ihnen das Projekt entwickeln.