Eins, zwei, wohnen - das PopUp-House aus Frankreich

Günstig, schnell, maximal energieeffizient – die französische Firma PopUp-House hat ein supersimples Passivhaus entwickelt. Fixfertiger Stückpreis ab 123.000 Euro! Aber taugt das auch was?

Die Zahlen klingen beeindruckend: Aufgebaut in vier Tagen, einen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0,11 W/m².K und einem R-Wert (Wärmedurchgangswiderstand) von 9,86 m².K/W. Das PopUp-House aus Marseille ist ein hocheffizientes Passivhaus. Errichtet von einem Profiteam soll der Quadratmeterpreis zwischen 1.300 und 1.900 Euro liegen.

Möglich wird das ganze durch die spezielle Baukonstruktion, in der zwischen je zwei Lagen Furnierschichtholz der Dämmstoff Polystrol – ein ultraleichter Schaumstoff - eingesetzt wird. Die einzelnen Rahmen werden dann ganz einfach miteinander verschraubt. Andere Materialien, vor allen nachhaltige Dämmung, sind prinzipiell möglich. Hier befinden sich die Hersteller aber noch in der Experimentierphase.

Popup-House © Popup-House

Vieles machbar und doch noch ganz am Anfang

Das sehr flexible Rahmenkonzept ermöglicht eine Vielzahl an Gebäudevariationen. Vordefinierte Modelle gibt es von 95 bis 230 m² Wohnfläche. Auch zweistöckige Häuser sind im Angebot. Selbst das Fundament lässt sich individuell wählen. Zu kaufen gibt es das Popup-House bisher jedoch nur in Frankreich, wobei europaweite Kooperationen bereits angedacht sind. Gut vorstellbar also, dass auch in Österreich schon bald die ersten PopUps stehen. Und keine Angst bezüglich Kartenhauseigenschaften: die Gebäude genügen den europäischen Standards bezüglich Feuerresistenz und Erdbebensicherheit.

Popup-House © Popup-House

Leichtbau, aber kein Selbstbau

Wer auf nachhaltige Energiekonzepte wie Solartechnik oder Photovoltaik setzt, kann aus dem passiven Popup-House auch ein „positiv-house“ machen. Also eines, das mehr Strom erwirtschaftet, als es verbraucht. Die Elektroverkabelung und sämtliche Sanitärinstallationen werden unterhalb der hölzernen Verschalung gelegt. Allerdings gilt für die Installationen wie für das komplette Haus: Selbermachen ist nicht! Das Team von Popup-House arbeitet (bisher) nur mit ausgesuchten Partnerbetrieben zusammen.

Ob die Popup-Häuser regen Zulauf in der Käuferschaft finden, bleibt abzuwarten. Spielereien wie Erker oder Rundungen werden vom Konzept ausgeschlossen. Selbst Balkone dürften nicht ganz so einfach umzusetzen sein, wie der Hausbau selbst. Aber darum geht es vielleicht auch gar nicht. Viel eher scheint das PopUp-House eine Alternative für die Minihaus-Fans unter uns zu sein, die in Sachen Platz aber nicht groß eingeschränkt sein möchten.


AutorIn:

Datum: 09.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.

Modernes, zukunftsweisendes Wohnen erfordert mehr denn je Kreativität in der Planung, das Bauen unter Berücksichtigung von allen energierelevanten Aspekten, Top-Markenmaterialien und natürlich Fachleute, die sich immer am aktuellen Level orientieren.

KAMMEL wurde 1967 gegründet und seit nunmehr mehr als 47 Jahren steht beim Bauen der Name KAMMEL für Qualität und Zuverlässigkeit. Es war dabei immer das ehrliche Bemühen, allen Kunden bei der Umsetzung Ihrer Bauvorhaben die optimale Unterstützung zu geben.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Die Menschen sind mobiler denn je. Ob Job oder Liebe, wir wollen flexibel bleiben und dort wohnen, wo – zurzeit – unser Lebensmittelpunkt liegt. Doch das eigene Haus einfach mitnehmen? Das geht!

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.