Vorteile einer Qualitätsicherung beim Fertighaus

Die Qualität der vorgefertigten Bauteile wird durch regelmäßige Prüfungen und hohes Material- wie auch Ausführungsniveau gesichert und mit dem Gütezeichen besiegelt.

Ein Fertighaus unterliegt strengen Richtlinien in Bezug auf Material und Bauausführung. Bei der Vorfertigung der einzelnen Bauteile erfolgen ständige Qualitätskontrollen. Dafür gibt es Bestimmungen von den einzelnen Herstellern, der Qualitätsgemeinschaft Österreichischer Fertighausverband sowie das Österreichische Gütezeichen, das nur an regelmäßig überprüfte Unternehmen vergeben wird. Qualität ist leider nicht selbstverständlich, und gerade in der Baubranche finden sich leider immer wieder schwarze Schafe, die den Traum vom Eigenheim schnell zum Albtraum machen. Entscheiden Sie sich dafür, ein Mitglied des Fertighausverbandes für Ihr neues Eigenheim zu beauftragen, ist Ihnen eines sicher: geprüfte Qualität. Sämtliche Mitglieder des ÖFHV führen das Gütezeichen und garantieren so einwandfreie Erzeugnisse.

Qualitätssiegel Gütezeichen

Das Gütezeichen ist eine österreichische Qualitätsmarke für das komplette Bauwerk. Es wird auf allen Elementbauteilen angebracht, die das Werk eines Mitglieds des Österreichischen Fertighausverbandes verlassen. Das Gütezeichen Fertighaus, die Fixpreisgarantie und exakte
bautechnische Ausführung sowie die Transparenz der Offerte gewähren dem Konsumenten ein hohes Maß an Sicherheit.

Normen versprechen hohen Standard

Viele Vertragsinhalte wie Leistungsumfang und Ausführungsbezeichnungen sind innerhalb des Verbandes normiert, was die Vergleichbarkeit der Angebote erleichtert. Um den Bauherren technisch ausgereifte Häuser anbieten zu können, werden vom ÖFV und seinen Mitgliedern Studien in Auftrag gegeben sowie Schulungen, Kommissionen, Kongresse und Tagungen abgehalten, die Innovationen auf dem technischen Sektor und Verbesserungen der Baustoffe bringen.

Achtung: Bringen Sie als Bauherr eigene Lieferfirmen oder Bauleister ins Spiel, sind Sie auch für deren Leistungen und die Koordination selbst verantwortlich – der Fertighausanbieter ist in diesen Teilbereichen aus dem Schneider.


Autor:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.