Qualität beim Hausbau zahlt sich aus!

Sie möchten ein qualitativ hochwertig gebautes Haus? Dann müssen Sie als Bauherr konsequent sein - von der Materialwahl über die Bauweise bis zu den Gewerken. Wir sagen Ihnen, was wichtig ist.

Der Spruch ”Wer billig baut, baut teuer” hat tatsächlich seine Berechtigung. Denn wegen vereinfachter Konstruktionen mit billigen Materialien haben schon einige BauherrInnen foglenschwere Schäden verzeichnen müssen, deren einwandfreie Instandsetzung nur durch Teilabbruch und Neuerrichtung möglich war. Wenn Sie als BauherrIn also möchten - und davon ist auszugehen - dass Ihr Haus qualitativ gut gebaut wird, müssen Sie von Planungsbeginn an konsequent sein. Schon in der Baubeschreibung eines Hauses werden dafür die Weichen gestellt. Hier die wichtigsten Tipps:

Selbstsicher sein

Lassen Sie sich bei den Verhandlungen mit den Firmen nicht von den ursprünglich aufgestellten Forderungen aus Gründen einer einfacheren Ausführung abbringen. Es sollten nur ernst gemeinte und nachgeprüfte Verbesserungsvorschläge berücksichtigt werden. Lassen Sie sich von jedem Material Muster zeigen. Wenn möglich, besuchen Sie fertig gebaute Projekte, welche Bauteile jener Firma zeigen, die Sie für einen Auftrag in Betracht ziehen. Sprechen Sie mit den BewohnerInnen über deren Erfahrungen mit dem Produkt.

Ausgereiftes bevorzugen

Qualitätsvolles Bauen greift oft auf bewährte Techniken zurück, wie z. B. den Massivbau aus Wärmeschutzziegel im Gegensatz zu einem Stahlbetonbau mit Polystyrol-Wärmedämmung, der ökologisch nicht empfehlenswert und in Bezug auf die Wartungskosten aufwendiger ist. Ebenso spielt die Wahl der Dacheindeckung und der Fenster eine Rolle, da diese Bauteile stark der Witterung ausgesetzt sind und bei weniger guter Qualität rascher reparaturbedürftig sind.

Normgerechte Umsetzung

Grundsätzlich werden im Bauwesen nur geprüfte und zugelassene Bauteile und Verfahren angewendet. In diesem Bereich sorgen die Normen für eine Grundabsicherung. Die günstigeren Bauteile sind nicht unbedingt schlecht, erfüllen jedoch weniger hohe Qualitätsstandards, die beispielsweise die Haltbarkeit, Wartungsfreundlichkeit oder sonstige Eigenschaften wie Schallschutz betreffen. Normen und Vorschriften setzen daher eher Untergrenzen für Qualität. Es liegt an Ihnen, auf diese höhere Qualität zu bestehen.


AutorIn:

Datum: 22.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.

Sie müssen nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Ihre Baufirma verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme. Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Leistung alleine, das heißt ohne Ihren Fachmann (Bauaufsicht) ab.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Das (Bau)Gesetz sieht eine kompetente, ausgebildete Person für die Realisierung und Planung eines Gebäudes vor. Architekt oder Baumeister sind also nicht verzichtbar. Hier mehr über ihre Aufgaben.

Der Bauvertrag kommt dadurch zustande, dass der Bauherr eine ihm angebotene Leistung zu einem bestimmten Preis beauftragt und dass die ausführende Firma den Auftrag annimmt. Diese Vereinbarung ist im Bauvertrag geregelt.

Wer ein Haus bauen möchte, kommt um einen Statiker nicht herum. Er liefert während der Planung wertvolle Dienste - von der Grundlagenermittlung über den Konstruktionsentwurf bis zur Ausführungsplanung und Herstellungsüberwachung.

Wer ein Haus bauen möchte, muss sich die Statik berechnen lassen. Ohne diesen wichtigen Bereich der Bauplanung laufen Sie Gefahr, dass Ihre vier Wände nicht den baurechtlichen und naturgesetzlichen Anforderungen entsprechen.

So ein Hausbau besteht mindestens zur Hälfte aus Planung: Detaillierter, effektiver, realistischer Planung. Ein guter Planer wird sich Zeit für Sie nehmen und mit Ihnen das Projekt entwickeln.