Sanierung mit Lehm

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Lehm ist eines der ältesten Baumaterialien der Welt und in allen höher entwickelten Kulturen wurde er früh alsBaustoff, Verputzmaterial und für Fußböden eingesetzt. Durch die Industrialisierung des Bauens erhielt der Lehm aber ein schlechtes Image als minderwertiger Baustoff und verlor Ende des 19. Jahrhunderts fast völlig seine Bedeutung.

Lange Zeit gingen damit auch die Kenntnisse über seine Verarbeitung verloren. Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe (z. B. auf Kalkbasis) gestrichen werden. Lehmputz, der heute wie andere Baustoffe in handelsüblichen Gebinden angeboten wird, besteht aus natürlichen Pflanzenfasern, Lehm und Quarzsand und ist ein Baustoff, der sich auch gut mit Heimwerkermitteln einsetzen lässt.

Ideale Raumfeuchte, keine Allergien

Er reguliert die Raumluftfeuchte wie kein anderer Baustoff, ist nicht allergieauslösend und vielseitig einsetzbar. Seine Eigenschaft, große Mengen Feuchtigkeit aufnehmen und wieder an die Luft abgeben zu können, sorgt einerseits für trockene Mauern und andererseits für stets richtige Luftfeuchtigkeit im Raum. Auch die Ökobilanz ist vorzüglich, da es sich um einen heimischen Rohstoff handelt, der bei der Gewinnung und Aufbereitung wenig Energie erfordert. Abfälle beim Bauen können problemlos entsorgt werden – sogar im eigenen Garten.


AutorIn:

Datum: 30.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Wie die Fachwerkbauweise, wird auch der Blockbohlenbau heute nicht mehr so oft realisiert. Er liefert zwar das wohl charakteristischste Bild eines Holzhauses, jedoch gibt es mehrere Gründe, warum diese Konstruktionsart heute nicht mehr Spitzenreiter ist.

In Europa entwickelt ähnelt der Holztafelbau sehr der Holzrahmenbauweise – besonders in seiner Konstruktionsart. Wesentlicher Unterschied ist der Grad der Vorfertigung.