Schallschutz - Schalldämmung und Akustik

Während Schalldämmung die Verhinderung der Schallweiterleitung durch Bauteile betrifft, befasst sich die Akustik mit der Beeinflussung der akustischen Eigenschaften eines Raumes. Beides ist abhängig von Größe, Form und Beschaffenheit der Oberflächen.

Schallabsorption

Durch Absorption (Schallschluckung) wird Schallenergie aufgenommen und in Wärme umgewandelt, Absorption verringert also den Lärm und wirkt somit nicht nur im Rahmen des Schallschutzes von Raum zu Raum sondern beeinflusst auch das akustische Verhalten in einem Raum.

Dazu muss aber die Reflexion der absorbierenden Oberfläche möglichst gering sein, z.B. dadurch, dass die Oberfläche möglichst groß und diffus reflektierend, porös, rau und das Material weich ist.

Durch gleichzeitige große innere Dämpfung (weiches Material) wird auch die Köperschalleitung behindert. Poröse Absorber sind leichte Materialen mit offenporiger Oberfläche, sie wandeln Schallenergie an der Oberfläche durch Reibung in Wärme um und wirken vor allem im Bereich hoher Frequenzen.

Kombinierte Absorber sind Kombinationen aus biegeweichen Konstruktionen mit gelochten Platten und einem dahinter aufgelegtem porösen Absorber und können gut auf die Frequenzen abgestimmt werden. Entscheidend sind die Dicke des Hohlraums, die Größe und Anzahl der Löcher, die Dicke der Platte (Flächengewicht).

Plattenschwinger sind biegeweiche Schalen, die Schall in Bewegungsenergie umwandeln, ihren höchsten Wirkungsgrad aber bei der Eigenfrequenz erreichen, wo der Schallschutz am geringsten ist, sie wirken bei tiefen und mittleren Frequenzen, jedoch nur in einem engen Frequenzbereich.

Akustikanforderungen

Während Schalldämmung die Verhinderung der Schallweiterleitung durch Bauteile betrifft, befasst sich die Akustik mit der Beeinflussung der akustischen Eigenschaften eines Raumes. Da diese Eigenschaften abhängig sind von der Größe, der Form und der Beschaffenheit der Oberflächen, kann sie erst nach Festlegung dieser Rahmenparameter erfolgen.

Die Planung und Beurteilung der Akustik ist prinzipiell bei keinem Raumtyp zu vernachlässigen, besonders zu beachten ist sie natürlich in Vortragssälen aller Art (Hörsäle, Kirchen, Theater, Seminar- und Klassenräume) und in Büroräumen. Die Anforderungen an Akustik und die wirkenden Beanspruchungen sind in die Planung immer mit Fachplanern gemeinsam durchzuführen.

Schallschutzplan

Darunter versteht man alle planerischen Maßnahmen, die dazu dienen, von außen in ein Gebäude eindringende und im Gebäude entstehenden Geräusche abzumindern. Dabei wird auch auf eine akustisch günstig Raumanordnung geachtet wie z.B.

  • ruhige Räume wie Schlafzimmer sollen nicht an Stiegenhäuser oder Gänge grenzen
  • Wände, die Sanitärinstallationen führen, sollten nicht an Schlafräume grenzen
  • Räume gleicher Nutzung sollten nebeneinander/übereinander liegen

Die entsprechenden Schallschutzmaßnahmen müssen bei Bauteilen beachtet werden. Zu diesen Bauteilen zählen z.B.:

  • Treppen -Wohnungstrennwänden
  • tragenden u. nichttragenden Wänden -Fenster
  • Türen -Decken
  • Fußböden-Installationen
  • Armaturen ...

Ein gehobener Trittschallschutz ist ab 48 dB und ein erhöhter Trittschallschutz ab 43 dB gegeben. Folgende Maßnahmen sind zur Erreichung eines wirksamen Schallschutzes erforderlich:

  • Verlegung einer Trittschalldämmplatte unter dem (schwimmenden) Estrich
  • Lückenlose Verlegung von Winkelrandstreifen, hohe Masse der Decke
  • bei Treppen: Laufplatten schalltechnisch getrennt, Trennung Steigenlauf und Podest von Decke
  • Bei Fenstern: Glasscheiben, -Dicke, Randdämpfung, Fugendichtigkeit, Wandanschluß
  • Türen: Erhöhung der Türblattmasse, mehrschalige Bauweise, Falzdichtungen, Bodendichtung
  • Haustechnische Anlagen: Vorwandinstallation mit schalldämmender Befestigung mit Dämmstreifen, Rohre in Wänden mit kompletter Ummantlung mit dämmendem Stoff, Dämmung der Aufprallzone bei Aufstandsbögen, Dichtung der Rohrdurchführungen, WC-Tiefspülkästen sind leiser als Druckspülkästen, ...
  • in Räumen: abgehängten Decke mit gelochten oder geschlitzten Platten, auf denen mit Glasvlies beschichtete Mineralwolle liegt. Je größer der Abstand zur Decke, desto besser ist die Dämpfung.

Automatische Bodendichtungen für Türen erlauben durchgehend ebene Böden, die Dichtung wird beim Schließen der Türe bzw. Auslassen der Türklinke gegen den Boden gepresst.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.

Beim Thema Nachhaltigkeit geht es oft "nur" um eine Minimierung des Schadens den wir der Umwelt zufügen. Ökoeffektivität hingegen zielt auf eine Maximierung des Nutzens ab, den Objekte und Produkte für die Umwelt haben (könnten).

Barrierefreie Gestaltung bringt nicht nur höhere, verringert Stolperfallen, erleichtert die Bedienbarkeit und steigert damit den Komfort und die Lebensqualität für den Menschen in allen Lebensphasen.

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.