Schlüsselfertig - was bedeutet das?

Fixe Preise, rascher Hausbau und angreifbare Musterhäuser lassen den Fertighaussektor boomen. Was aber muss ein "schlüsselfertiges Fertighaus" im Gegensatz zu einem "normalen" Fertighaus leisten?

Da Fertighaushersteller meist Planer und Errichter zugleich sind, bieten sie zunehmend "schlüsselfertige" Lösungen an. Aber wie definiert sich die schlüsselfertige Lösung? Der ÖFV (Österreichische Fertighausverband) hat im Dezember 1991 festgelegt, dass man unter einem "schlüsselfertigen Fertighaus" den Leistungsumfang eines "Fertighauses Ausbauhaus" mit den nachstehend angeführten zusätzlichen Leistungen versteht:

  • Fußbodenunterkonstruktion samt Wärmedämmung und der Bodenbeläge
  • Verspachtelung aller Plattenstöße, Fugen und Befestigungspunkte an allen Decken und Wandflächen, vorbereitet zur Tapezierung. Tapezierung oder Wandbekleidung in Feuchträumen wie Badezimmern WC u. dgl. müssen mindestens bis Türstockoberkante (ca. 2 m über Fußbodenkante) reichen. Die Ausführung mit niedrigeren Höhen ist im Vertrag bzw. dem dem Vertrag anliegenden Leistungsverzeichnis festzuhalten.
  • Feuchträume sind im Spritzwasserbereich flüssigkeitsdicht auszubilden.
  • Dachausbauten sind entsprechend den behördlichen Bestimmungen herzustellen.
  • Stiegen, Innentüren, Balkone, Anstriche, Geländer und Anhaltestangen etc. entsprechen den Bauordnungsbestimmungen.
  • Sanitäre Ver- und Entsorgungsleitungen, Armaturen und Geräte in einem gebrauchsfertigen Zustand ab Keller- bzw. Fundamentplattenbauwerk, entsprechend den behördlichen Vorschriften.
  • Heizungsanlage komplett geliefert und montiert ohne Versorgungsleitungen entsprechend dem Leistungsverzeichnis.
  • Für mindestens einen TV und Telefonanschluss ist die Leerverrohrung an vereinbarter Stelle vorzusehen und bis zur Unterkante Kellerdecke oder Oberkante Spitzbodendecke zu führen.
  • Ein Wohnungsverteiler für die Elektroinstallation mit den Schutzeinrichtungen an vereinbarter Stelle. Alle im Leistungsbereich liegenden Leitungen sind anzuschließen.

All diese Mindestleistungen sind für Fertighaus-anbieter bindend!

Zusätzlich kann in Auftrag gegeben werden (ohne Gewähr auf Vollständigkeit):

  • Keller- und Fundamentplattenbauwerk.
  • Rauch- und Luftfänge.
  • Küchen- und andere Möbel.
  • Blitzschutzanlagen mit Fundamenterder.
  • Außenstiegen und Außenanlagen.
  • Kanalisation- und Senkgrubenanlagen sowie Sickerschächte, Seifenabscheider u. dgl.
  • Gehwege und Traufenpflaster.
  • Umzäunungen und Zufahrtswege.
  • Hauszuleitungen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen samt deren Anschlüssen ohne Energiebeistellung.
  • Antennenanlagen sowie Zählerkasten.
  • Garagen und PKW-Abstellplätze.
  • Befunde, Gebühren, Stempelmarken und Förderungsanträge.
  • Ansuchen um Benützungsbewilligung (lt. einigen Bauordnungen nicht mehr erforderlich)


AutorIn:

Datum: 02.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.