Was ist der SiGe-Plan?

Der Bauherr hat gemäß Bau KG dafür zu sorgen, dass vor Eröffnung der Baustelle ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGePlan) erstellt wird. Dieser ist für jede Baustelle verpflichtend, die mit besonderen Gefahren einhergeht.

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) ist bei gefährlichen Arbeiten und bei großem Arbeitsumfang ist vom Planungskoordinator zu erstellen und spätestens zwei Wochen vor Beginn der Arbeiten an das zuständige Arbeitsinspektorat zu übersenden.

Unter Arbeiten, die mit besonderen Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer verbunden sind, versteht das Gesetz:

  • Arbeiten, bei denen die Gefahr des Absturzes, des Verschüttet werdens oder des Versinkens besteht
  • Arbeiten, bei denen die Gefahr des Ertrinkens besteht
  • Arbeiten, bei denen die Arbeitnehmer gefährlichen Arbeitsstoffen ausgesetzt sind
  • Arbeiten in der Nähe von Hochspannungsleitungen
  • Brunnenbau, unterirdische Erdarbeiten und Tunnelbau
  • Arbeiten mit Tauchgeräten, Arbeiten in Druckkammern
  • Arbeiten, bei denen Sprengstoff eingesetzt wird
  • Arbeiten mit ionisierenden Strahlen
  • die Errichtung oder der Abbau von schweren Fertigbauelementen


Inhalt des SiGe-Plans

Folgende Punkte muss der Plan auf jeden Fall enthalten:

  • Die für die betreffende Baustelle geltenden Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Maßnahmen bezüglich der Arbeiten, die mit besonderen Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer verbunden sind.

Daher sind die Bauzeit, die Baustelleneinrichtung, kollektive Sicherheitsmaßnahmen, gefährliche Arbeitsabläufe, besondere Schutzmaßnahmen, Erste-Hilfe-Einrichtungen, Notfallplanung wie Evakuierung, gefährliche Stoffe, Beleuchtung, etc. im Plan anzuführen. Der SiGe-Plan ist gemäß Arbeitsfortschritt und Änderungen anzupassen und muss allen betroffenen ArbeitgeberInnen, deren Präventivfachkräften und ArbeitnehmerInnen zur Verfügung stehen.


AutorIn:

Datum: 15.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.