Terminplan beim Bau - von grob zu fein

Zunächst sollten sinnvolle grobe Rahmentermine festgelegt werden, nach diesem Schritt wird die Terminplanung immer genauer.

Überlegen Sie vorerst sinnvolle grobe Rahmentermine, zum Beispiel:

  • wann wollen Sie sich Zeit für die Planung nehmen ?
  • wann ist die Finanzierung soweit “gereift” ?
  • wann passt Ihnen der Bau ?
  • wann wollen Sie einziehen (Lebensplanung, wann brauchen ev. Kinder Raum, Schulbeginn etc.)
  • und so weiter

Die Schritte der weiteren (immer genauer werdenden) Terminplanung sollten dann unter Berücksichtigung der Rahmentermine erfolgen. Der erste Schritt der Terminplanung ist dann die Erstellung eines Gesamtterminplanes, der alle erforderlichen Vorgänge ab dem Beginn der Planung (auch einschließlich aller entscheidungs- und sonstiger Fristen) berücksichtigt.

Zu jeder Leistung bzw. Frist etc. (d.h. jedem “Vorgang”) werden eingetragen:

  • eindeutiger Name des Vorganges
  • Dauer des Vorganges
  • Verknüpfung mit anderen Vorgängen (logische Abhängigkeiten zu vorhergehenden bzw. nachfolgenden Vorgängen).


Zum Beispiel könnten folgende wesentliche Vorgänge darin vorkommen:

  • Vorentwurf
  • Entwurf
  • Behördenabstimmungen
  • Einreichung
  • Erforderliche Genehmigungen, Bauverhandlung
  • Polier und Detailplanung
  • Ausschreibungen
  • Vergaben
  • Erlegung der Baustellenphase (gesamter Baustellenablauf gemäss Bau-Terminplan, zumindest als Gesamtansatz grob angenommen)
  • Abrechnung
  • Fertigstellungsanzeige
  • Benützungsbewilligung
  • Betriebsgenehmigung
  • Bestandsplanung
  • Möblierung und Komplettierung
  • Übersiedlung etc.


Diesen Gesamt-Terminplan (mit verknüpften Vorgängen deren Dauer jeweils realistisch (!) einzutragen ist) sollten Sie mit Ihren Planern und allen anderen Projektbeteiligten (ev. sogar Behördenstellen etc.) abstimmen und nach deren Auskünften “nachjustieren”.

In weiterer Folge sollte der Terminplan immer genauer werden. Da Sie den Terminplan jedoch auch für Ihre Disposition benutzen werden, sollten sich die Rahmentermine nicht mehr wesentlich verändern.


Autor:

Datum: 25.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.