Innovativ: Heizen und Kühlen mit Beton

Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.


Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die großen Zukunftsthemen im Wohnbau. Den entscheidenden Schritt in diese Richtung stellt die Thermische Bauteilaktivierung (TBA) dar. Damit kann die Energieversorgung eines Hauses kostengünstig und umweltfreundlich organisiert werden.

Energie sparen mit Beton

Beton ist gleich aus mehreren Gründen der ideale Baustoff. Seine hohe Materialdichte macht ihn zum hervorragenden Wärmespeicher und im Gegensatz zu anderen Baustoffen ist er ein sehr guter Wärmeleiter. Wer Bauteile aus Beton als Energiespeicher nutzt, ermöglicht sich einen nachhaltigen Betrieb und eine kosteneffiziente Gebäudetechnik.

So funktioniert Bauteilaktivierung

Bei der Errichtung eines Gebäudes wird in großflächige Bauteile aus Beton ein Rohrsystem eingelegt, durch das je nach Bedarf warmes oder kühles Wasser geleitet wird. Ideal sind für diese Systeme etwa Geschoßdecken, die dann als Speichermasse und Übertragungsfläche thermisch aktiviert werden. Die Betonbauteile werden so zu Flächenkollektoren, die Strahlungswärme wird gleichmäßig abgegeben und die Oberflächentemperatur bleibt relativ gering. Dadurch empfinden wir diese Wärme als besonders wohltuend.

Z+B/Schwentner © Z+B/Schwentner

Bei der Kühlung von Räumen wird die aktivierte Decke einfach abgekühlt, sie führt überschüssige Raumwärme ab. Diese Selbstregulierung, die nach den Gesetzen der Thermodynamik abläuft, ist die zentrale Funktionsweise der Thermischen Bauteilaktivierung.

Kein Heizkörper, keine Klimaanlage mehr

Das optimale Wohlfühlklima ergibt sich also aus einer recht einfachen Kombination: Mit einer guten Gebäudehülle und der Thermischen Bauteilaktivierung herrschen das ganze Jahr über angenehme Temperaturen im Haus, komplett ohne konventionelle Heizung oder Klimaanlage. Es gibt keine Zugluft, keine Temperaturspitzen und – das wird vor allem Allergiker freuen – auch keinen aufgewirbelten Staub.

Z+B © Z+B

Das innovative System der TBA findet zunehmend Interesse, denn es ermöglicht bei höchster Behaglichkeit die effiziente Speicherung von erneuerbarer Energie. Auch die laufenden Kosten sind äußerst gering, da die Vorlauftemperatur zwischen 20 °C (im Kühlfall) und 28 °C (im Heizfall) mit geringem Energieaufwand erreicht wird. Wichtig für Häuslbauer: Auch in der Errichtung entstehen kaum Mehrkosten!

Z+B/Herfert © Z+B/Herfert

Vorteile der Thermischen Bauteilaktivierung

  • Angenehmes Raumklima durch Strahlungswärme
  • Die Wärmestrahlung über große Oberflächen, wie z. B. Geschoßdecken, ermöglicht eine konstante Raumtemperatur mit geringer Vorlauftemperatur. Temperaturspitzen werden ausgeglichen.
  • Nutzung ohnehin vorhandener Bauteile
  • Aktivierte Betonbauteile eignen sich aufgrund ihrer niedrigen Betriebstemperatur ideal zur Nutzung erneuerbarer Energien
  • Geringe Errichtungs-, Betriebs- und Wartungskosten
Z+B © Z+B

Autor:

Datum: 12.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.