Energieausweis FAQ

Seit 1.1.09 kann ein Energieausweises verlangt werden. Bislang herrscht immer noch große Unsicherheit über Rechte und Pflichten von Eigentümern und Mietern. Wofür man als Mieter oder Käufer einen Energieausweis einfordern kann, lesen Sie hier:

Wer ein Auto kauft, erhält klare Informationen über dessen Treibstoffverbrauch. Genau das gleiche leistet der Energieausweis für eine Wohnung oder ein Haus: Er gibt Auskunft über die zu erwartenden Betriebskosten. Genau wie das Pickerl am Eiskasten signalisiert er klar, ob es sich bei der aktuellen Immobilie um einen Energiesparer oder einen Energiefresser handelt.

Die Rechte von Mieter und Käufer

Haben Sie Miet- oder Kaufvertrag unterschrieben, ist es noch nicht zu spät. Rechtlich gesehen, ist der Vermieter oder Verkäufer dann verpflichtet, eine Kopie des Energieausweises innerhalb von 14 Tagen auszuhändigen.

Energieausweis für wen ab wann

Seit 1.1.2009 für alle Gebäude mit Baugenehmigung vor 1.1.2006. Der Mieter/Käufer hat das Recht auf einen Energieausweis. Der Vermieter/Verkäufer entscheidet, ob er für jede Wohnung einzeln oder für das gesamte Gebäude einen Energieausweis ausstellt.

Innerhalb eines Gebäudes gilt ein Energieausweis für alle vergleichbaren Wohnungen.

Gültigkeit des Energieausweises: 10 Jahre.

Ausgenommen sind denkmalgeschützte Gebäude, kirchliche Gebäude, Industriebauten und landwirtschaftliche Gebäude. Rund 40% des gesamten Energieverbrauchs in Europa entfallen auf Gebäude. 78% dieser Energie, rund drei Viertel, könnten allein durch eine gute Dämmung problemlos eingespart werden.

Wer darf den Energieausweis ausstellen?

  • Akkreditierte Prüf- und Überwachungsstellen sowie Ziviltechniker jeweils im Rahmen ihrer Befugnisse;
  • Fachdienststellen der Gebietskörperschaften;
  • der Oö. Energiesparverband;
  • Gewerbetreibende im Rahmen ihrer Gewerbeberechtigung zur Errichtung oder Änderung von baulichen Anlagen oder von Heizungsanlagen sowie einschlägige Institutionen im Rahmen ihrer fachlichen und gesetzlichen Befugnisse.
 

Kann man bestraft werden wenn man keinen Energieausweis hat?

Wer künftig seine Wohnung oder Haus via Zeitungs- oder Internetinserat verkaufen will, muss darin die Energiekennzahlen, also Heizwärmebedarf und Gesamtenergieeffizienz-Faktor des Gebäudes oder Nutzungsobjekts bekanntgeben. Wer dies versäumt, muss mit Verwaltungsstrafen von bis zu 1.450 Euro rechnen. Diese Pflicht gilt sowohl für Verkäufer als auch für Immobilienmakler. Des weiteren muss dem Kauf- oder Miet-Interessierten spätestens bei Anbotslegung der Energieausweis gezeigt werden. Kommt es zu einem Vertragsabschluss, muss eine Kopie des Energieausweises innerhalb von 14 Tagen ausgehändigt werden.

 


AutorIn:

Datum: 15.02.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.