Einen Schritt weiter: Das Niedrigstenergiehaus

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.

Sehr hohe Energieeffizienz und sehr kleiner Energiebedarf (ein Drittel weniger als beim Niedrigenergiehaus), der ausschließlich mit erneuerbaren Energien gedeckt wird – das sind die Hauptfaktoren, die ein Niedrigstenergiehaus ausmachen.

Vorschriften und Richtwerte auf einen Blick

Folgende Standards müssen bei der Planung und Realisierung eines Niedrigstenergiehauses eingehalten werden:

Kompaktheit: Die präferierte Bauweise ist kompakt. Ein möglichst rechteckiger Grundriss und zwei Geschoße verringern die Gebäudeoberfläche und somit auch etwaige Wärmeverluste. Details wie Erker, Loggien oder Dachgaupen sollten verhindert werden, da sie die Oberfläche wieder vergrößern und so Wärmeverluste ermöglichen.

Südausrichtung: Die Sonneneinstrahlung kann besonders durch die Südlage des Gebäudes ausgenutzt werden. Zwei Drittel der Fensterflächen sollten dabei nach Süden gerichtet sein, um so die Wärmegewinne der Fenster über deren Verluste stellen zu können. Aber: Das Niedrigstenergiehaus muss auch sommertauglich sein, sprich die Innentemperaturen bei Sonneneinstrahlung erträglich bleiben, was anhand der Glasflächendimensionierung, - anordnung und Möglichkeiten der Verschattung gewährleistet ist.

Hohe Dämmung: Niedrige U-Werte bei Bauteilen zu unbeheizten Räumen oder bei Außenteilen senken den Energiebedarf beträchtlich. Zum Beispiel 3-fach verglaste Fenster mit einem U-Wert von 0,7 bis 0,9 W/m2K, Außenwände aus 50 cm Hochlochziegeln mit 0,18 W/m2K, gedämmte (30 cm) oberste Geschoßdecke mit einem U-Wert von etwa 0,1 oder die Bodenplatte mit etwa 0,2 W/m2K.

Wichtig: Greifen Sie zu ökologischen Dämmstoffen wie Flachs, Wolle, Kork, Hanf, Stroh, Holzfasern etc. Sie werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, teilweise sogar regional erzeugt, und verbessern die Energiebilanz Ihres Hauses so zusätzlich.

Absolute Luftdichtheit und Wärmebrückenminimierung: Eine sorgfältige Bauausführung ist Voraussetzung für die Erreichung einer niedrigen Energiekennzahl. Die Vermeidung von Bauschäden und ein angenehmes Raumklima sind positive Begleiterscheinungen.

Komfortlüftung: Die Komfortlüftung passt die Menge der zugeführten Frischluft immer an den Bedarf an. Sie ist, im Gegensatz zu ähnlichen Systemen wie etwa der kontrollierten oder der mechanischen Wohnraumlüftung definiert als eine Wohnraumlüftungsanlage (Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung) mit konkreten Anforderungen und Qualitätskriterien, die auf bestmögliche Luftqualität, hohen Komfort und ausgezeichnete Energieeffizienz ausgelegt ist. Im Niedrigstenergiehaus ist die ein Muss.

Einsatz erneuerbarer Energien: Die Auswahl an Energiesystemen, die – kombiniert oder solo – auf erneuerbare Energien zurückgreifen ist heutzutage schon sehr vielfältig: Pelletsöfen oder pelletsgespeiste Zentralheizungen, Wärmepumpen, thermische Solaranlagen, Stückholzheizanlagen, Tiefenwärme, etc. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten und beziehen Sie auch mögliche Förderungen in die Entscheidung mit ein.


AutorIn:

Datum: 15.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Mit bereits weit über 2000 gebauten Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Die Menschen sind mobiler denn je. Ob Job oder Liebe, wir wollen flexibel bleiben und dort wohnen, wo – zurzeit – unser Lebensmittelpunkt liegt. Doch das eigene Haus einfach mitnehmen? Das geht!

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Hausbau in Rekordzeit. Wofür ein Mensch zwischen vier und sechs Wochen braucht, benötigt der Roboter „Hadrian“ gerade mal zwei Tage. Die von einem Australier entwickelte Hausbaumaschine kann bis zu tausend Ziegelsteine pro Stunde übereinander schichten.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist dann wohl das wie. Sprich, in welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder in Fertigbauweise? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Viele Fertighäuser sind in Leichtbauweise errichtet. Dass sie deshalb einer höheren Brandgefahr ausgesetzt sind, ist aber schlicht nicht wahr. Hier erfahren Sie warum.