Wasser, Strom & Heizung planen

Wärme, Wasser und Strom sind zentrale Bereiche in der Hausplanung. Erfahren Sie hier alles zu den nötigen technischen Einrichtungen und wer was plant.

Die Themenkreise Wärme, Wasser und Strom sind die zentralen Punkte, die bei den technischen Einrichtungen eines Hauses im Mittelpunkt stehen.

Themenkreis Technische Einrichtung
Wärme Heizungsanlagen, Klimaanlagen, Lüftungsanlagen
Wasser Trinkwasser-, Nutzwasser-, Abwasseranlagen
Strom Elektro- und Lichtinstallationen

 

Wofür es Profis braucht

Für spezielle Fachgebiete werden KonsulentInnen zur Planung herangezogen. In den meisten Fällen sind dies Konsulenten für die technische Ausrüstung eines Hauses, im speziellen für die

  • Elektroplanung (E-Planung )
  • Sanitärplanung (S-Planung) mit Trinkwasserversorgung und Entwässerungsanlagen
  • Heizungsplanung (H-Planung) mit Planung der Gasversorgung, Einzelheizungen und Zentralheizungsanlagen und Lüftungs- und Klimatisierungsanlagen (L-Planung)
  • Lichtplanung (als Teil der E-Planung)
  • TV, HiFi und Audio-Planung (als Teil der E-Planung) - Telekommunikationsplanung (als Teil der E-Planung)
  • Regeltechnik
  • alternative Energiesysteme planen (als Teil der E-Planung und HLS-Planung)


Wer ist der Verantwortliche in der Planung?

Vom Haustechnik-Planer werden aufgrund von Einreichplänen gemeinsam mit dem Bauherrn Vorschläge bzw. die erste Entwurfsplanung für die Installationen erarbeitet. Je früher alle Festlegungen fixiert werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, durch nachträgliche Stemm- und Verputzarbeiten zusätzliche Kosten zu verursachen. Aufgrund der Festlegung werden Installationspläne erstellt, die sämtliche Anschlüsse, teilweise mit Kotierungen und Höhenangaben beinhalten. Dies erleichtert auch noch nach Jahren Erweiterungen an den bestehenden Installationen.

Ohne Leistungsverzeichnis keine Umsetzung

Auf Basis der Installationspläne wird eine Ausschreibung mit Leistungsverzeichnis (mit genauen Materialangeben, Maßen und Stückzahlen) erstellt. Diese Ausschreibung wird an ausgewählte, konzessionierte Unternehmen gesandt, welche die Preise für die ausgeschriebenen Positionen einsetzen. Dieses ausgepreiste Leistungsverzeichnisse wird dann vom Planer überprüft. Der Preisvergleich zwischen den Bietern ermöglicht dem Bauherrn die entsprechende Auswahl.

Baubegleitung und Abnahme

Der Haustechnik-Planer muss die im Leistungsverzeichnis und bei der Vergabe fixierten Materialien während der Bauzeit zu kontrollieren. Nach Fertigstellung der Installation wird das Projekt vom Planer abgenommen, eventuell vorhandene Mängel werden aufgezeichnet und sind in einem festzulegenden Zeitraum von der ausführenden Firma zu beheben.


AutorIn:

Datum: 29.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.

Die Baugrunderkundung ist ein Verfahren zur Analyse des Untergrundes. Dabei werden mit Hilfe einer Rammbohrung Bodenproben gehoben und analysiert, um so den Aufbau des Untergrundes festzustellen.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz, kurz BauKG, soll Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer auf Baustellen durch die Koordinierung bei der Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten gewährleisten. Hier die wichtigsten Begriffsbestimmungen.