Bauen im Winter - wichtige Maßnahmen

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.

Regen, Schneefall, Wind, Frost und Eis - die Witterung beeinflusst ein Bauwerk stark in den Wintermonaten. Auf jeder Baustelle kommt es daher in der kalten Jahreszeit zu speziellen Vorkehrungen und Maßnahmen, die Schutz bringen sollen. Zu den typischen Winterbaumaßnahmen zählen unter anderem zu Schlechtwetterschutzvorkehrungen bzw. Winterbauschutzvorkehrungen wie Notverglasungen, Abdeckungen, Umhüllungen, die Erwärmung des Bauwerks, Schneeräumung, Entfrostung und dergleichen mehr.

Winterbau als eigene Leistungsposition

Im Angebot bzw. der Leistungsbeschreibung für Baumeisterarbeiten sollten die Winterbaumaßnahmen als eigene Leistungspositionen oder als Pauschale angeführt sein. Falls diese Kosten nämlich nicht extra geführt sind, sondern zum Beispiel in die Einheitspreise eingerechnet wurden, kann es zu Unstimmigkeiten bei unvorhersehbaren Situationen, Terminverschiebungen, speziellen Wünsche der BauherrInnen etc. kommen. Abhängig von der terminlichen Situation Ihres Bauvorhabens sollten Sie überlegen, ob sich die Winterdichtmachung und Beheizung zumindest einzelner Baustellenbereiche überhaupt “rechnet”. So könnten Sie z. B für diverse Ausbauarbeiten günstige “Winterpreise” erzielen.

Winterbau besser vermeiden

Die Zeiten, in denen über den Winter die Baustellen ruhten, sind vorbei. Immer öfters sind auch private Baustellen über die kalten Monate in Betrieb. Dabei tun die kalten Temperaturen (ab plus 5 °C) den Materialien gar nicht gut, und eventuell gesparte Zeit wird durch hohe Reparaturkosten nach Wochen und Monaten wieder kompensiert. Eine besonders große Gefahr geht dabei von Schimmel und Algen aus, die sich vornehmlich in nassen und kalten Gebäuden im Mauerwerk ansetzen - Bedingungen, die im Winter an der Tagesordnung stehen. Auch Kleber und Mörtel, Putz und viele Farben verändern bei zu niedrigen Temperaturen ihre Materialeigenschaften. Wenn Sie also unbedingt im Winter bauen müssen, bleiben die oben erwähnten Maßnahmen wie gute Beheizung der Baustelle und Schutzabdeckung sämtlicher Materialien nicht aus.


AutorIn:

Datum: 01.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.