Klein, aber mein" - Trend zu weniger Wohnfläche

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

90 Quadratmeter für ein kinderloses Ehepaar, über 130 Quadratmeter, wenn nur ein Kind dazukommt. Diese Rechnung geht für den Großteil der heimischen Bevölkerung ganz klar nicht auf, und das nicht nur in unseren Großstädten, wo Wohnraum, gedenke denn leistbarer Wohnraum immer rarer wird. Quer durch alle räumlichen Lagen und gesellschaftliche Schichten findet ein klarer Trend zu „Weniger ist mehr“ statt.

Gesellschaft ändert sich

Immer mehr Menschen leben heute allein oder maximal zu zweit. Die Geburtenrate sinkt, die Familien werden immer kleiner. Diese Veränderungen haben auch Auswirkungen auf die Wohnraumbedürfnisse und damit auf die Architektur. Ein weiterer Einflussfaktor ist die Tatsache, dass trotzdem noch immer der Großteil der heimischen Bevölkerung den Traum von den eigenen vier Wänden, und dann am liebsten als freistehendes Einfamilienhaus hat. Dieses Haus soll aber auch zukunftsfähig sein, sprich flexibel in der Grundrisseinteilung, möglichst barrierefrei und natürlich ökologisch und energieeffizient. All diese Themen tragen zu einer klaren Trendwende im Hausbau bei: Klein ist gefragt wie nie.

Individualität großgeschrieben

Ob Bungalow, freistehendes Loft oder reduzierter Doppelstöcker, ob aus Holz oder aus massivem Stein. Wichtig ist den HausbesitzerInnen von heute, dass sie sich verwirklichen können in und mit ihren vier Wänden. Die Architektur soll dabei möglichst alle Stilrichtungen bedienen. Oberste Priorität haben dabei eine hochwertige Bauweise und Ausstattung. Weniger Fläche heißt nämlich nicht weniger Qualität!


AutorIn:

Datum: 16.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.