Ziegelelementdecke bestehend aus lasttragenden Rippen

Ziegelelementdecken sind Rippendecken, wobei die Füllkörper aus Ziegeln oder Leichtbeton zwischen den Rippen aus Gitterträgern keine tragende Funktion besitzen.

Ziegelelementdecken sind Rippendecken, deren Füllkörper keine tragende Funktion besitzen. Diese Decken bestehen aus Gitterträgern, in deren Zwischenräume Hohlkörper aus Ziegel, aber auch aus Leicht- und Gasbeton eingelegt werden. Die Hohlräume zwischen Träger und Hohlkörper werden mit Beton ausgegossen, der entweder mit der Oberkante der Hohlkörper abschließt oder mit einer Verteilerbewehrung als Aufbeton weitergeführt wird.
Die Stärke der Decke ist abhängig von der Auflast und von der Spannweite und liegt zwischen ca. 19 und 30 cm.

Das Auflager auf den Wänden wird als Betonrost ausgeführt, deren witterungsseitiger Abschluss wärmegedämmt werden muss, damit es zu keinen Kältebrücken kommt. Schließen an diese Decken auskragende Platten z.B. Balkonplatten an, so werden wärmegedämmte Bewehrungselemente eingebaut oder aber die Kragplatte muss vollständig in Wärmedämmung eingepackt werden.

In Anschlussbereichen von Stiegen und Öffnungen sind zusätzliche Betonarbeiten erforderlich um die Stabilität der Decken zu gewährleisten.

Ziegeldielendecke

Eine Sonderform stellt die Ziegeldielendecke dar. Diese besteht aus einzelnen Dielenelemente, die in der erforderlichen Spannweite und Breite (in der Regel 1,20 m) produziert werden. Das Element selbst besteht aus Ziegelteilen, die durch Bewehrung und Betonverguss vorgespannt ausgebildet sind.

 

AutorIn:

Datum: 10.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen wir uns die Vorteile der Holzbauweise einmal näher an.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Die Vorfertigung hat nun im Kellerbau seinen Einzug gehalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt. Es ist möglich, die verschiedensten Grundrisslösungen zu produzieren und die Einzelteile werden auf der Baustelle montiert.

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder Verordnungen zu verstehen. Die wichtigsten Begriffe im Energieausweis sind hier in der Folge erklärt.

Das beste Material, die passende Architektur, das sparsamste Energiesystem – so ein Hausbau wirft viele Fragen auf. Immer gut, wenn Sie es da mit einem Profi zu tun haben, der beim Projekt mit Wissen und Können zur Seite steht.

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.