Ziegelelementdecke bestehend aus lasttragenden Rippen

Ziegelelementdecken sind Rippendecken, wobei die Füllkörper aus Ziegeln oder Leichtbeton zwischen den Rippen aus Gitterträgern keine tragende Funktion besitzen.

Ziegelelementdecken sind Rippendecken, deren Füllkörper keine tragende Funktion besitzen. Diese Decken bestehen aus Gitterträgern, in deren Zwischenräume Hohlkörper aus Ziegel, aber auch aus Leicht- und Gasbeton eingelegt werden. Die Hohlräume zwischen Träger und Hohlkörper werden mit Beton ausgegossen, der entweder mit der Oberkante der Hohlkörper abschließt oder mit einer Verteilerbewehrung als Aufbeton weitergeführt wird.
Die Stärke der Decke ist abhängig von der Auflast und von der Spannweite und liegt zwischen ca. 19 und 30 cm.

Das Auflager auf den Wänden wird als Betonrost ausgeführt, deren witterungsseitiger Abschluss wärmegedämmt werden muss, damit es zu keinen Kältebrücken kommt. Schließen an diese Decken auskragende Platten z.B. Balkonplatten an, so werden wärmegedämmte Bewehrungselemente eingebaut oder aber die Kragplatte muss vollständig in Wärmedämmung eingepackt werden.

In Anschlussbereichen von Stiegen und Öffnungen sind zusätzliche Betonarbeiten erforderlich um die Stabilität der Decken zu gewährleisten.

Ziegeldielendecke
Eine Sonderform stellt die Ziegeldielendecke dar. Diese besteht aus einzelnen Dielenelemente, die in der erforderlichen Spannweite und Breite (in der Regel 1,20 m) produziert werden. Das Element selbst besteht aus Ziegelteilen, die durch Bewehrung und Betonverguss vorgespannt ausgebildet sind.


Autor:

Datum: 10.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.