Ziegelfertigdecken mit und ohne Aufbeton

Fertigteildecken aus Ziegel weisen ein etwas schlechteres Schalldämmmaß als Stahlbetondecken auf, es sollten daher zusätzliche Maßnahmen, wie z.B schwimmende Fußboden-konstruktionen getroffen werden. Dann ist der Schall kein Problem mehr.

Vor allem in Ein- und Mehrfamilienhäusern eingesetzt, werden Ziegeldecken primär überall dort verwendet, wo auch das Mauerwerk eines Gebäudes aus Ziegeln errichtet wird, die aus gebranntem Ton hergestellt wurden. Konsequenter Weise werden Ziegeldecken daher auch aus baubiologischer Sicht empfohlen.

Im wesentlichen unterscheidet man Decken mit und ohne Aufbeton. Die Fähigkeit der Ziegeldecken, das Raumklima auf natürliche Art zu regulieren, indem sie mit Hilfe ihres hochkapillaren Gefüges überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und bei trockener Luft wieder abgeben, ist nur bei Ziegeldecken ohne Aufbeton gewährleistet.

Bei der Verlegung von Decken in den einzelnen Geschoßen, ist auf die erforderlichen Aussparungen für Leitungen (Frisch- und Abwasser) und Rauchfänge zu achten; aber auch die Gesamthöhe des Boden.- und Deckenaufbaues sollte schon bei der Planung berücksichtigt werden. Und da Mängelbehebungen im Deckenbereich ein überaus schwieriges Unterfangen sind, ist auf die Qualität der Materialien und der Ausführung ein besonderes Augenmerk zu legen.

Als baubiologisch optimal gilt eine Ziegeldecke ohne Aufbeton, mit - auf einer weichen Trennlage aus Woll- oder Kokosfilz verlegten - Polsterhölzern. Zwischen den Polsterhölzern ist eine Beschüttung aus wahlweise Kornschrot, Sägespänen, Perlit, Blähton, Hüttenbims-Splitt, Zellulosefasern oder Strohleichtlehm vorzusehen, darüber als Staubschutz Naturkrepp oder wachsimprägniertes Papier und auf diesem ein Pfosten- Schiff- oder Riemenboden. Als Bodenbelag wird ein Belag aus Kokos, Sial oder Wolle empfohlen.

Auf die Unterseite der Decke ist ein Kalk- oder Gipsputz anzubringen. Ist statt dessen ein Estrich vorgesehen, ist dieser schwimmend (ohne Kontakt mit dem Wandbereich) herzustellen, um eine ausreichende Trittschalldämmung zu gewährleisten.


Autor:

Datum: 05.08.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.