Wie sinnvoll ist der Energieausweis im Zinshaus?

Nicht alles rund um den Energieausweis ist so klar und eindeutig wie es sein sollte. Eigentümer von Wohnungen in größeren Wohnhausanlagen oder Zinshäusern etwa müssen erwägen, wie sinnvoll die Erstellung eines Ausweises für ihr Objekt ist.

Nicht alles rund um den neuen Energieausweis, der seit Beginn des Jahres verpflichtend eingeführt ist, und welcher einem potentiellen Wohnungs- oder Hauskäufer Aufschluss über zu erwartende Heiz- bzw. Betriebskosten geben soll, ist so klar und eindeutig wie es sein sollte. Eigentümer von Wohnungen in größeren Wohnhausanlagen oder Zinshäusern etwa müssen erwägen, wie sinnvoll die Erstellung eines Ausweises für ihr Objekt ist.

Während sich die Erstellung eines Energieausweises für Einfamilienhäuser vergleichsweise einfach gestaltet, ist die Thematik bei Eigentumswohnungen (speziell in älteren Wohnhäusern) deutlich komplexer:

Gesetzeslage

Muss ich einen Energieausweis machen lassen? Diese Frage sollten sich Besitzer einer Eigentumswohnung tatsächlich stellen. Das Energieausweis-Vorlage-Gesetz (EAVG) sieht vor, dass beim Verkaufen oder Vermieten eines Objekts ein Energieausweis verpflichtend vorzulegen ist, Konsequenzen einer Nichtbefolgung sollen nun in einer Gesetzesänderung geregelt werden (s. Box links). Nach der Abwicklung eines Verkaufs gibt es jedenfalls keine Möglichkeit mehr, einen Energieausweis vom Verkäufer einzufordern.


Zum Energieausweis gezwungen?
Besitzer von Eigentumswohnungen ohne Verkaufsabsicht tun dennoch gut daran, einen aktuellen Trend kritisch zu beäugen: Viele von ihnen bekommen in diesen Tagen Post von ihrer jeweiligen Hausverwaltung, die darauf drängt, einen Energieausweis für das Gebäude (und somit auch für jede Wohnung) erstellen zu lassen. Dabei wird die generelle Typologie des Hauses als Grundlage zur Berechnung der einzelnen Faktoren, wie LEK-Wert oder flächenbezogene Heizlast bzw. Heizwärmebedarf, herangezogen. Eine solche Vorgehensweise ist natürlich vor allem im Interesse der Anbieter von Energieausweisen: Diese wittern (z.B.: bei mehreren ähnlich beschaffenen Zinshäusern älteren Baujahrs) gute Geschäfte bei relativ geringem Arbeitsaufwand, und können es sich dadurch auch leicht leisten, besonders „attraktive“ Angebote zu legen: Preise für Gutachten liegen zwischen € 0.50 und € 1.50 pro m².

Da sich beispielsweise die Zinshäuser in Wien im Hinblick auf ihre Dämmwerte nicht wesentlich unterscheiden, können Energieausweise mitunter auch mittels fix fertiger Software erstellt, und somit der Aufwand des Gutachters noch einmal drastisch verringert werden – dies freilich auf Kosten der tatsächlichen Aussagekraft seiner Arbeit.

Risiko für Wohnungseigentümer
Die Interessen der Mieter bzw. Eigentümer, die sich ihre Zustimmung zur Erstellung eines solchen Ausweises womöglich aufgrund mangelnder Information abringen lassen, liegen freilich ganz woanders:

Einzelnen Wohnungen werden bei einer solchen, „pauschalen“ Vorgehensweise allesamt die gleichen Werte attestiert – unabhängig von ihrer tatsächlichen individuellen Beschaffenheit und Ausstattung. Hat jemand seine Wohnung, etwa durch Isolierglasfenster oder im Zuge einer Generalsanierung, thermisch besser ausgerüstet, würde der kollektiv erstellte Energieausweis diese verbesserten Verhältnisse nicht widerspiegeln. Im Falle eines Verkaufs entstünde also durch den unvorteilhaften Energieausweis ein deutlicher Nachteil, weil der Energieausweis dem Objekt ein schlechteres Zeugnis ausstellt, als es sich eigentlich verdient hätte.

Ist der Energieausweis notwendig?


Für denjenigen, der in absehbarer Zeit keinerlei Verkaufsabsichten hegt, oder vorhat, etwaige Förderungen zur Sanierung in Anspruch zu nehmen, ist hingegen sogar die grundsätzliche Sinnhaftigkeit einer kostenintensiven Erstellung eines Energieausweises anzuzweifeln. Er kennt die Energiebilanz seiner Wohnung, und findet die entsprechende (Heizkosten-)Rechnung regelmäßig in seinem Briefkasten.


Autor:

Datum: 26.05.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.