Antennenanlagen - Antenne, Kabelanschluss oder Satellit

Unter terrestrische Antennen versteht man die ursprüngliche Zimmer- oder Dachantenne, während Kabelfernsehen von einem Telekabelanbieter ins Haus kommt und Satellitenanlagen empfangen ihre Sender von einem Satelliten über eine Schüssel.

Terrestrische Antennen

Unter terrestrische Antennen versteht man die ursprüngliche Zimmerantenne und Dachantenne, wie sie im Zeitalter vor Kabelanschluss und Satelliten-Anlage in jedem Haushalt üblich waren. Terrestrisch sind heute nur noch eine sehr begrenzte Zahl von Sendern zu empfangen; meist nur die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt (in Österreich ORF 1, ORF 2 und ihre Radioprogramme sowie in Grenzgebiete auch die länderübergreifende Fernseh- und Radiostationen).

Antennenkabel werden sternförmig in Leerrohre mit einem Mindestdurchmesser von 16 mm verlegt. Ein satellitentaugliches Koaxialkabel ist doppelt abgeschirmt und für Frequenzen bis zu 2.500 Megahertz geeignet. Dreifach-Anschlussdosen trennen Radio, terrestrischen Empfang (oder Kabelanschluss) und Satelliten an der Empfangsstelle wieder auf.

Kabelanschluss

Ein Kabelanschluss bietet heute eine große Auswahl von Programmen zum Festpreis. Unumstrittener Vorteil des Kabelanschlusses ist die einfache Installation und problemlose Erweiterbarkeit. Wenn ein weiterer Teilnehmer im Kabelnetz alle Programme sehen möchte, braucht nur noch der Stecker eines Fernsehers oder Videorecorders in die Kabelantennendose gesteckt zu werden.

Die Versorgung durch Kabel-TV-Anbieter ist großflächig gegeben, trotzdem gibt es Straßenzüge (auch in Wien), die von Kabel-TV-Anbietern nicht erschlossen werden. Der Kabelanschluss wird auf Erdgeschoss-Niveau (oder auch Keller) in das Haus zum Übergabepunkt eingeleitet. Dieser ist die Trennstelle zwischen dem Breitbandverteilernetz des Telekabelanbieters und der privaten Hausverteileranlage, die vom konzessionierten Fachbetrieben installiert wird.

Satellitenanlage

Satellitenanlagen bieten große Programmvielfalt bei geringen Investitionskosten. In Mitteleuropa ist bei einem guten Standort und freier Sicht grundsätzlich der Empfang aller Satelliten im Bereich von circa 78,5° Ost bis 58° West möglich. Trotzdem gibt es Lagen, in denen der Empfang durch Hindernisse wie Bäume oder Häuser erheblich beeinträchtigt sein kann.

Mit einer sogenannten Astra-Eutelsat-Schüssel ( bei ca. 70 cm Durchmesser und nach Süden gerichtet) können ein oder zwei Fernsehanschlüsse ca. 100 Programme empfangen. Mit Hilfe einer Dual- bzw. Multifeedanlage haben Sie die Möglichkeit die Programme von zwei oder mehr Satelliten zu empfangen


Autor:

Datum: 23.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.