Vertikaler Aufzug - nachträglich einbauen

Meist an der Außenwand des Gebäudes installiert verbindet der Home Elevator Stockwerke unabhängig von Form oder Lage der Treppen. Moderne Lösungen sind nicht nur äußerlich ansprechend, sondern erhöhen auch deutlich den Wert einer Immobilie.

Ein Home Elevator trägt nicht nur zum Komfort und zur Lebensqualität der Bewohner bei, er steigert auch nachweislich den Wert einer Immobilie.


Bei der Planung eines Neubaus wird oft nicht daran gedacht, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Barrierefreiheit zum Thema werden könnte. Nicht immer ergibt sich die Chance, idealerweise bereits bei der Konzeption eines Neubaus einen Lift einzuplanen.

Ob als "Home Elevator", "Homelift" oder "Privataufzug" bezeichnet: Da ein für private Zwecke ausgelegter Senkrechtaufzug nur eine geringe Grundfläche benötigt, sollte sich in nahezu jedem Haus auch nachträglich ausreichend Platz finden, um allen Bewohnern diesen zusätzlichen Komfort und die zusätzliche bzw. wiedergewonnene Lebensqualität bieten zu können.

Nachträglich eingebaute Senkrechtaufzüge sind nicht nur für Einfamilienhäuser geeignet in denen - etwa nach einem Unfall - plötzlicher Bedarf für eine barrierefreie Gestaltung gegeben ist. Auch als bewußte Maßnahme zur Wertsteigerung machen sie durchaus Sinn. Auch für Eigentumswohnungsanlagen macht eine Nachrüstung (sofern ausreichende Rücklagen vorhanden sind bzw. sich die Eigentümer darauf einigen können) Sinn, beispielsweise dann, wenn in einer Anlage die Fluktuation gering ist, und der Altersschnitt der Bewohner steigt. Von der Maßnahme profitiert außerdem natürlich auch der Wert jeder einzelnen Wohneinheit.


Autor:

Datum: 03.02.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Wieviel Energie verbraucht Ihre Klimaanlage, wie energieeffizient ist sie und wie laut ist sie im Betrieb? Ein neuer Service von klimaaktiv bietet nicht nur Tipps zum Kauf und Betrieb von Klimaanlagen, sondern rankt auch die sparsamsten Geräte.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.