Der Betrieb eines Aufzuges im Ein- und Mehrfamilienhaus

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Eine eventuelle Aufzugsanlage in Ihrem Wohnhaus sollte behindertengerecht und damit barrierefrei ausgeführt werden. Aus den Normen ergeben sich u.a. folgende Punkte, die eingehalten werden müssen:

  • der Aufzug muss stufenlos erreichbar sein
  • die Kabinenfläche muss min. 110 x 140 cm betragen
  • die automatische Kabinentüren müssen mind. 85 cm lichter Breite besitzen
  • das oberste Bedienungselement darf nicht höher als 130 cm situiert werden
  • die freie Fläche vor dem Aufzug sollte mind. 150 cm Tiefe betragen


Der optische Eindruck einer Aufzugsanlage wird vor allem durch die Aufzugskabine, Aufzugstüren und die Art des Aufzugsschachtes bestimmt. Die farbliche Gestaltung der Oberflächen oder eine Edelstahlausführung in Kombination mit Glas sind eine Frage des individuellen Geschmacks und der Brieftasche.

Aufzugsschacht als Basis

Jeder Schacht muss vollständig von vollwandigen Wänden, Boden u. Decke umwehrt sein, und alle Teile müssen aus nicht brennbaren, dauerhaften Materialien bestehen. Er kann als geschlossene Konstruktion vom Baumeister oder auch vom Schlosser als Stahl-Glas-Konstruktion ausgeführt werden.

Die erforderlichen Höhen bzw. Maße von Schacht, Schachtkopf und Schachtgrube sind von mehreren Faktoren wie Kabinenhöhe, Kabinengrundfläche, Sicherheitsquader, Geschwindigkeit, Tragkraft, Lage des Triebwerksraums und Konstruktion des jeweiligen Aufzugs abhängig.

Im Schacht sind unter Beachtung der Brandabschnitte nur folgende Öffnungen zulässig: Schachttüren, unerlässliche Wartungs- u. Nottüren, Gas-, Rauch- u. Entlüftungsöffnungen sowie erforderliche Durchbrüche zu Triebwerks- u. Rollenräumen.

Es braucht einen Triebwerksraum

Bei Seilaufzügen kann das Triebwerk grundsätzlich über/neben/hinter/unter dem Schacht angeordnet werden, sowie bei triebwerksraumloser Ausführung im Schacht. Jedoch ist weiterhin die gebräuchlichste Anordnung die mit dem Triebwerksraum oben über dem Schacht. Bei hydraulischen Aufzügen kann der Triebwerksraum flexibel, auch vom Aufzugsschacht entfernt (bis zu sieben Meter) angeordnet werden.

Aufzugstüren (Kabinen- und Schachttüren)

Die gesetzlich vorgeschriebenen getrennten Kabinen- und Schachttüren werden vom Aufzugshersteller zur Kabine passend angeboten. Der Einsatz von automatischen Schiebetüren für Fahrschacht und Kabine ist heute selbstverständlich, wobei diese Türen als einseitig öffnende Teleskopschiebetüren oder als zentralöffnende Schiebetüren ausgeführt werden können.

Liftwart - Einer muss sich auskennen

Vom Eigentümer/den Miteigentümern eines Personenaufzuges ist mit der Aufzugsbetreuung und der Notbefreiung ein Aufzugswärter (oder ein Betreuungsunternehmen) zu beauftragen. Für Aufzüge, die täglich 24 Stunden in Betrieb stehen, darf nicht (nur) ein einziger Aufzugswärter beauftragt werden.

Die Novelle zum Wiener Aufzugsgesetz schreibt vor, dass bei Pannen rund um die Uhr eine Notbefreiung innerhalb von 30 Minuten vor Ort eintreffen muss und sieht regelmäßige Kontrollen vor - diese Aufgaben können von einem einzigen Aufzugwart pro Aufzug nicht erfüllt werden. Wird ein Betreuungsunternehmen mit der Aufzugsbetreuung oder der Notbefreiung beauftragt, muss unter anderem der Aufzug an ein Fernnotrufsystem angeschlossen sein.

Aufzug-Zulassungsprüfung

Der TÜV Österreich ist "Zugelassene Prüfstelle für Aufzüge" und als "Notifizierte Stelle" in der EU registriert. Die TÜV-Prüfung umfasst u.a. folgende Elemente:

  • Fangvorrichtungen
  • Vorrichtungen gegen unkontrollierte Aufwärtsbewegung des Fahrkorbs
  • Verriegelungseinrichtungen für Fahrschachttüren
  • Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Elektrische Sicherheitsschaltungen
  • Hydraulische Sicherheitsbauteile
  • Fernüberwachungssysteme
  • sowie komplette Aufzugsanlagen

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Berechtigungen als zugelassene Prüfstelle, welche vor allem während des Betriebes einer Anlage relevant sind, wie z. B.: Schallschutzprüfungen, Funkstörspannungsmessungen, Messung von Gewicht und Treibfähigkeit, Ultraschallprüfung von Triebwerkswellen uvm.

Die Aufzugsanlage muss vor Inbetriebnahme und in regelmäßigen Intervallen vom TÜV überprüft werden. Auch empfiehlt sich ein Wartungsvertrag, der vom Hersteller der Aufzugsanlage angeboten wird.


Autor:

Datum: 26.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Zu wenig Steckdosen, verschlissene Leitungen, kaputte Schalter. Die Elektrik in einem alten Haus ist nicht nur eine Zumutung für den Alltag, sondern vielfach auch einfach gefährlich. Wie Sie richtig sanieren, erfahren Sie hier.

Hier finden Sie die 1. Elektrotechniker mit Zuverlässigkeitsgarantie in Ihrer Umgebung. Holen Sie sich Ihren Dienstleistungsscheck und die 1 Jahres RUND-UM-GARANTIE für Ihre Elektroanlage. Bei der e-Marke findet jeder DEN Spezialisten den er braucht.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.