Privater Aufzug - das ist zu beachten

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Für eine private Aufzugsanlage gilt es einige Dinge zu beachten. So sollte der Aufzug behindertengerecht und damit barrierefrei ausgeführt werden. Aus den Normen ergeben sich u. a. folgende Punkte, die eingehalten werden müssen:

  • der Aufzug muss stufenlos erreichbar sein
  • die Kabinenfläche muss mind. 110 x 140 cm betragen
  • die automatische Kabinentüren müssen mind. 85 cm lichter Breite besitzen
  • das oberste Bedienungselement darf nicht höher als 130 cm situiert werden
  • die freie Fläche vor dem Aufzug sollte mind. 150 cm Tiefe betragen


Der optische Eindruck einer Aufzugsanlage wird vor allem durch die Aufzugskabine, Aufzugstüren und die Art des Aufzugsschachtes bestimmt. Die farbliche und materielle Gestaltung der Oberflächen sind eine Frage des individuellen Geschmacks und der Brieftasche.

Aufzugsschacht als Basis

Jeder Schacht muss vollständig von vollwandigen Wänden, Boden und Decke umwehrt sein, und alle Teile müssen aus nicht brennbaren, dauerhaften Materialien bestehen. Er kann als geschlossene Konstruktion vom Baumeister oder auch vom Schlosser als Stahl-Glas-Konstruktion ausgeführt werden.

Im Schacht sind unter Beachtung der Brandabschnitte nur folgende Öffnungen zulässig: Schachttüren, unerlässliche Wartungs- u. Nottüren, Gas-, Rauch- u. Entlüftungsöffnungen sowie erforderliche Durchbrüche zu Triebwerks- u. Rollenräumen.

Es braucht einen Triebwerksraum

Bei Seilaufzügen kann das Triebwerk grundsätzlich über/neben/hinter/unter dem Schacht angeordnet werden, sowie bei triebwerksraumloser Ausführung im Schacht. Jedoch ist weiterhin die gebräuchlichste Anordnung die mit dem Triebwerksraum oben über dem Schacht. Bei hydraulischen Aufzügen kann der Triebwerksraum flexibel, auch vom Aufzugsschacht entfernt (bis zu sieben Meter) angeordnet werden.

Kabinen- und Schachttüren

Die gesetzlich vorgeschriebenen getrennten Kabinen- und Schachttüren werden vom Aufzugshersteller zur Kabine passend angeboten. Der Einsatz von automatischen Schiebetüren für Fahrschacht und Kabine ist heute selbstverständlich, wobei diese Türen als einseitig öffnende Teleskopschiebetüren oder als zentralöffnende Schiebetüren ausgeführt werden können.

Liftwart - Einer muss sich auskennen

Vom Eigentümer/den Miteigentümern eines Personenaufzuges ist mit der Aufzugsbetreuung und der Notbefreiung ein Aufzugswärter (oder ein Betreuungsunternehmen) zu beauftragen. Für Aufzüge, die täglich 24 Stunden in Betrieb stehen, darf nicht (nur) ein einziger Aufzugswärter beauftragt werden.

Die Novelle zum Wiener Aufzugsgesetz schreibt vor, dass bei Pannen rund um die Uhr eine Notbefreiung innerhalb von 30 Minuten vor Ort eintreffen muss und sieht regelmäßige Kontrollen vor - diese Aufgaben können von einem einzigen Aufzugwart pro Aufzug nicht erfüllt werden. Wird ein Betreuungsunternehmen mit der Aufzugsbetreuung oder der Notbefreiung beauftragt, muss unter anderem der Aufzug an ein Fernnotrufsystem angeschlossen sein.

Aufzug-Zulassungsprüfung

Der TÜV Österreich ist "Zugelassene Prüfstelle für Aufzüge" und als "Notifizierte Stelle" in der EU registriert. Die TÜV-Prüfung umfasst u.a. folgende Elemente:

  • Fangvorrichtungen
  • Vorrichtungen gegen unkontrollierte Aufwärtsbewegung des Fahrkorbs
  • Verriegelungseinrichtungen für Fahrschachttüren
  • Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Elektrische Sicherheitsschaltungen
  • Hydraulische Sicherheitsbauteile
  • Fernüberwachungssysteme
  • sowie komplette Aufzugsanlagen
Zusätzlich gibt es eine Reihe von Berechtigungen als zugelassene Prüfstelle, welche vor allem während des Betriebes einer Anlage relevant sind, wie z. B.: Schallschutzprüfungen, Funkstörspannungsmessungen, Messung von Gewicht und Treibfähigkeit, Ultraschallprüfung von Triebwerkswellen uvm.
 


AutorIn:

Datum: 04.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.