Was ist der optimale Bodenbelag für Außen?

Sandstein ist aufgrund seiner rauen und grobkörnigen Beschaffenheit bestens für den Außenbereich geeignet. Er ist weniger glatt als Kalkstein und bestens geeignet für Plätze, die hohe Rutschfestigkeit erfordern. Aber auch Edelbeton ist eine gute Alternative.

Ein besonderer Stein der innen und außen besonders gern verwendet wird ist frostbeständiger Kalkstein. Kalkstein wurde seit Jahrhunderten in der Donaumonarchie verwendet und paßt sich sowohl historischen Gebäuden als auch moderner Architektur an.

Im Schloss Schlosshof im Arkadengang kann man den Kalkstein bewundern wie er auch bei starker Beanspruchung wirkt. In vielen Villen Wiens liegt dieser Stein in den gesamten Außenanlagen.

Der Levante Creme, ein besonders widerstandsfähiger Hartkalkstein mit zarten beigen Schattierungen paßt sich der Umgebung an. Er wirkt zeitlos, aber auch etwas elegant. Der Stein ist ein besonders schöner Untergrund für Terrassenmöbel und bildet einen angenehmen Kontrast zu dem grün der Wiese und Büsche oder zum Blau des Pools.

Die Steinplatten in Flusskieseloptik mit ihrer samtigen Oberfläche mit natürlichen Vertiefungen und Be­nutzungsspuren gepaart mit den leicht gerundeten Kanten wirken wie nach jahrelanger Benutzung.

Man geht gerne bloßfüßig darauf das sie angenehm zu begehen sind und aufgrund der hellen Farbe nicht heiß werden. Durch die diversen Schattierungen werden Verschmutzungen nicht sichtbar. Es gibt Oberflächen in Flußkieseloptik oder etwas rauer auch sandgestrahlt. Grauer oder weißer Kristallmarmor in sandgestrahlter Oberfläche ist für moderne Ambiente geeignet. Diese Kalksteine und Kristallmarmore sind äußerst robust und verzeihen auch stärkste Beanspruchung.

Härte nach Mohs: 3,5-4
Abriebfestigkeit: 15,96 cm2/50cm2
Frostbeständig: laut Attest der TU Wien durch die Trockenrohdichte von 2710kg/m3

Quelle: Schubert Stone


Autor:

Datum: 24.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Nicht jeder Parkett ist gleich. Auch beim beliebten Bodenbelag gibt es Qualitätsunterschiede. Hochwertige Varianten bestehen aus Edelholz, das mit speziellen Harzen und anderen Oberflächenmaterialien bearbeitet wurde.