Bodenfliesen verlegen - Grund muss tragfähig und eben sein

Beim Verlegen von keramischen Bodenbelägen muss einiges beachtet werden. Wir zeigen Ihnen, wo die Fallen lauern.

Für das Verlegen von keramischen Bodenbelägen muss der Untergrund tragfähig und eben sein. Zuerst muss der Unterboden gründlich gereinigt werden, eventuell kann der Boden mit einem Mörtelverbesserer auf Dispersionsbasis grundiert werden. Danach kann mit dem Aufziehen des Fliesenklebers und mit dem Verlegen der Fliesen begonnen werden. Bei unebenen Unterböden, wie man sie vor allem beim Um- und Ausbau von Altbauwohnungen findet oder nach dem Entfernen alter Bodenbeläge, ist unmittelbares Verlegen von Fliesen nicht möglich.

Fließestriche

Stellte früher das Glätten und Ausgleichen von alten Estrichen für den Heimwerker eine arbeitsintensive Herausforderung dar, verwendet man heute selbstverlaufende Ausgleichsmassen, sogenannte Fließestriche, die mit Wasser angerührt und auf den Boden ausgegossen werden. Fließestriche sind bereits fertig gemischt in Säcken erhältlich. Der Verbrauch beträgt 1,8 bis 2 kg pro mm Schichtdecke und Quadratmeter. Für eine Fläche von 10 qm und bei einer mittleren Schichtdicke von ca. 5 mm werden 100 kg Mörtelpulver benötigt. Diese Masse verläuft von selbst und wird zu einer druckfesten und planen Oberfläche, auf dem keramische Bodenbeläge leicht verlegt werden können. Diese sind auch von einem Heimwerker leicht aufzubringen und können bereits nach einer Trocknungsdauer von 10 Stunden begangen werden.

Nach 2 bis 4 Tagen kann bereits ein keramischer Bodenbelag verlegt werden, nach 5 bis 7 Tagen ist es dann möglich, Holz- oder Teppichboden aufzubringen. Als Untergrund für die Verlegung von keramischen Bodenbelägen eignen sich alle tragfähigen, trockenen, rissfreien und sauberen Beton- und Zementestriche.

Unbehandelte Zementböden müssen vor dem Aufbringen des Fliesenklebers mit einer Stahlbürste nass abgebürstet werden, um die Zementhaut zu entfernen. Ist der Boden gestrichen, muss der alte Belag mit einem Abbeizer oder mechanisch entfernt werden. Sind alte Mörtelreste, Anstriche und Imprägnierungen entfernt, muss der Boden von Staub befreit werden und die Grundierung gleichmäßig aufgetragen werden. Dabei darf auf die Ränder nicht vergessen werden.

Empfehlenswert ist ein Mörtelverbesserer auf Dispersionsbasis, der im vom Hersteller angegebenen Verhältnis mit Wasser abgemischt wird. Bevor der Fließestrich aufgebracht wird, muss die Grundierung vollständig getrocknet sein. Die Trockenphase dauert je nach Raumtemperatur 5 bis 10 Stunden. Sobald die Fläche begehbar ist, sollte an den Rändern ein 5cm hoher Streifen aus Styropor fixiert werden, um beim späteren Verfugen die Randfuge zwischen Fliesen und Wand für die elastische Verfugung mit Silikonmasse offen zu halten. Die Streifen können mit Stahlstiften befestigt oder angetackert werden und werden erst nach dem Verfugen der Bodenfläche entfernt.


AutorIn:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Textile Bodenbeläge werden üblicherweise Teppiche genannt und können entweder aus pflanzlichen, synthetischen oder tierischen Fasern bestehen. Teppich bzw. textile Böden gehören zum festen Inventar fast jeden Hauses.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei anderen Varianten schon der Profi ran.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Mit Glas zu arbeiten, erfordert nicht nur ein angemessen Maß an Vorsicht, sondern auch spezielle Werkzeuge und Materialien. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Glasfliesen korrekt verlegt werden.

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.