Rundbögen, Bordüren und Borten

Mit Borten, Bordüren und Rundbögen können Sie tolle Akzente setzen! Hier finden Sie einige Tipps

Rundbögen tapezieren

Rundbögen über Fenster und Türen sind auch für Anfänger keine Schwierigkeit. Schneiden Sie die Bahn noch vor dem Einkleistern grob in der Rundbogenform zu.

Rechnen Sie bei Tapeten mit Rapport zusätzlich zum Rapport noch 10 cm hinzu. Kleben Sie die Tapete so, dass über den Rundbogen die Tapete noch lang genug ist.

Schneiden Sie nun die Bogenform so nach, dass ca. 2 cm die Wandöffnung überragen. Schneiden Sie nun in möglichst kleinen Abständen die Tapete keilförmig ein und legen Sie die Zacken an die Innenseite des Bogens. Schneiden Sie einen Streifen für die Innenseite des Rundbogens aus, und kleben Sie diesen so an, dass die Zacken verdeckt werden.

Borten und Bordüren

Möchten Sie hohe Räume unterteilen oder Akzente setzen, eignen sich Borten und Bordüren dafür hervorragend. Bei nicht exakten Abschlüssen von Tapezierungen haben Borten zusätzliche Vorteile:sie bilden einen sauberen Abschluss.

Achten Sie darauf, dass bei einer gemusterten Tapete eine Bordüre nicht zu überladen wirkt. Bei einer unifarbenen Tapete kann eine Abschlussborte durchaus geschmackvoll wirken.

Haben Sie eine Bordüre gewählt, schneiden Sie die richtige Länge zu. Um das Zusammenrollen zu vermeiden befestigen Sie die Bordüre oder Borte mit Stecknadeln am Tapeziertisch, und tragen Sie den Klebstoff mit einem passenden Pinsel auf.

Haben Sie eine breite Bordüre könne Sie auch eine passende Walze verwenden. Markieren Sie sich an der Wand die Stelle, wo sie die Bordüre kleben wollen. Spannen Sie eine Schnur um einen gerade Kante zu erzielen. Nehmen Sie die geweichte Bordüre und setzten dieses an der Markierung an. Drücken Sie diese zum Abschluss mit einer Tapezierbürste fest.


Autor:

Datum: 02.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.

Kreative Raumgestaltung fängt schon bei den Wänden an – und kann ganz unterschiedlich in Angriff genommen werden. Wichtig ist dabei, nicht nur Farbe ins Spiel bringen, sondern auch mit passenden Materialien das Wohnkonzept zu unterstützen. Von Farbklecksen über leichte Stoffbahnen bis zu schweren Metallen: Wir zeigen Ihnen vier Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.