Akzente setzen mit Borten und Bordüren

Manche finden es richtig kitschig, für andere ist es das i-Tüpfelchen auf der gestrichenen oder tapezierten Wand. Egal, zu welcher Kategorie Sie gehören, eines ist ganz klar: Ein Hingucker sind Bordüren und Borten auf jeden Fall!

Die Eisenbahn, die quer über die Kinderzimmerwand fährt, eine romantische Blumenkette, welche die Fenster umrahmt oder die edle Goldbordüre über dem Essbereich. Mit Hilfe von Bordüren, Borten oder Tapetenrundbögen können Sie ansonsten eintönige Wänden ein besonderes Hightlight verpassen. Hier die wichtigsten Tipps zur Verarbeitung.

Rundbögen tapezieren

Einen dekorartiven Rundbogen über Fenstern zu tapezieren, ist auch für Anfänger keine große Herausforderung. Schneiden Sie die Bahn noch vor dem Einkleistern grob in der erforderlichen Rundform zu. Rechnen Sie etwa zehn Zentimeter an Länge drauf. Achtung: Bei Tapeten mit Rapport sollten noch zehn Zentimeter zum Rapport aufgeschlagen werden. Nun können Sie die Bogenform nachbessern, und zwar so, dass der Tapetenrand die Wandöffnung um zwei Zentimeter überragt. Nun muss die Tapete in kleinen Abständen keilförmig eingeschnitten und die entstandenen Zacken nach hinten an die Laibung gebogen und angeklebt werden. Für die Optik wird nun ein Streifen Tapete für die Bogeninnenseite abgeschnitten und drüber geklebt, sodass die Zacken verschwinden.

Noch einfacher ist es bei Türrundungen. Tapezieren Sie zuerst die Stirnseiten wie gewohnt. Schneiden Sie nun mit einem Cuttermesser die Rundung nach, lassen Sie dabei ein bis zwei Zentimeter Rand stehen. Diesen alle paar Zentimeter einschneiden, die Zacken erneut einkleistern und nach hinten in die Türlaibung kleben. Schließlich mit einem neuen Tapetenstreifen die Laibung abkleben, fertig.

Borten und Bordüren tapezieren

Möchten Sie hohe Räume unterteilen oder die Wand optisch aufwerten, eignen sich Borten und Bordüren dafür hervorragend. Bei nicht exakten Abschlüssen von Tapezierungen haben sie zudem den Vorteil, dass damit ein sauberer Abschluss entsteht.

Schneiden Sie zuerst die Bordüre in die richtige Länge. Um das Zusammenrollen zu vermeiden befestigen Sie die Bordüre oder Borte mit Stecknadeln am Tapeziertisch, und tragen Sie den Klebstoff mit einem passenden Pinsel auf.

Haben Sie eine breite Bordüre, können Sie auch eine passende Walze verwenden. Markieren Sie sich an der Wand die Stelle, wo die Bordüre kleben soll. Spannen Sie dann eine Schnur, um eine gerade Kante zu garantieren. Nehmen Sie die geweichte Bordüre und setzten diese an der Markierung an. Drücken Sie sie zum Abschluss mit einer Tapezierbürste fest. Fertig.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.