Perfekte Trinkwasserhygiene im Handumdrehen

Vielen Hausbesitzern ist noch nicht bewusst, dass die Qualität unseres Trinkwassers nicht nur von der Quelle, dem Brunnen oder dem Wasserversorger abhängt. Ganz wesentlich für die Wasserhygiene ist der Wasserschutzfilter. Dieser muss, wie es auch europäischen Normen fordern, in jedem Haus als Teil der Hauswasserinstallation nach dem Wasserzähler installiert sein und schützt Sie vor äußerst unerfreulichen und oft sehr kostspieligen Überraschungen.


 

Denn obwohl die Versorgungsbetriebe Trinkwasser in einwandfreier Qualität bereitstellen, kann es im oft kilometerlangen Wasserleitungsnetz durch Reparaturen, Sanierungen und Neuanschlüsse zu Verunreinigungen kommen. Dadurch gelangen Fremdstoffe, wie beispielsweise Sand und Rost mit dem Wasser in die Hauswasserinstallation und greifen dort Leitungen an, verursachen tropfende Wasserhähne, blockieren Waschmaschinen-Ventile oder führen im schlimmsten Fall sogar zum Rohrbruch.

Mit dem Einbau eines Wasserschutzfilters schützen Sie Ihre Hauswasserinstallation sowie alle angeschlossenen Geräte und erfüllen gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften. Der Grundstein für hygienisch reines Trinkwasser ist somit gelegt, doch müssen Wasserschutzfilter auch gewartet werden, das heißt Filterelemente müssen getauscht oder regelmäßig rückgespült werden. Die Realität sieht jedoch leider oft anders aus: Auf die Wartung vieler Schutzfilter wird vergessen und sie fristen im Keller ein Schattendasein. Dabei sind nicht gewartete oder nicht getauschte Filter ein idealer Nährboden für Bakterien und somit Ausgangspunkt für Verunreinigungen, weiß Dr. Milo Halabi, Facharzt für Pathologie und Gutachter für Krankenhaushygiene.

Um die Wartung des Wasserschutzfilters so komfortabel, sicher und hygienisch wie möglich zu machen, entwickelte BWT den E1 Einhebelfilter. Er sorgt für perfekte Trinkwasserhygiene und der Austausch des sogenannten Hygienetresors – das ist die Filtertasse mit dem Filterelement – ist so einfach, dass Sie dies in wenigen Sekunden selbst durchführen können. Mit dem BWT E1 gehen Sie auf Nummer sicher!

Autor:

Datum: 16.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.