Wichtiges zur Estrichdämmung

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Estriche auf einer Dämmschicht bleiben auf ihrer Unterlage beweglich, sie werden also als schwimmender Estrich verlegt. Wichtig ist, dass die Estrichplatte sämtliche Auflasten und dynamischen Belastungen flächig abtragen. Für eine ausreichende Beigezugfestigkeit der Estrichplatte sind Mindeststärken voreschrieben, die auch von den Dämmschichteigenschaften abhängen.

Auf die Umwelt achten!

Eigentlich selbstverständlich sollte sein, dass nur HFCKW- und HFKW-freie Dämmstoffe verwendet werden. Auch sollten keine Dämmplatten aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaumstoff (XPS) mit teilhalogenierten Kohlenwasserstoffen als Treibgas verwendet werden, wenn dafür XPS-Werkstoffe ohne teilhalogenierte Kohlenwasserstoffe verfügbar sind. Zur Erklärung: Bei FCKW (Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe) wurden die Wasserstoffatome des Kohlenwasserstoffes durch Fluor und Chlor ersetzt, bei HFCKW hingegen ist ein Teil des Wasserstoffatome übriggeblieben. Wurde ein Teil der Wasserstoffatome durch Fluor, aber nicht durch Chlor ausgetauscht, dann spricht man von HFKW (teilfluorierten Kohlenwasserstoffen). Verboten sind diese Substanzen schon lange.

Schütten oder legen?

Während Schüttdämmungen praktisch in der Verarbeitung sind (kein Ausschneiden, kein Einpassen an Unebenheiten, Leitungen und Co), erreichen die günstigeren Platten aber in der Regel bessere Dämmwerte.

Nachteil bei den Platten: Bestehende Leitungen müssen exakt ausgeschnitten werden und der Untergrund muss komplett eben sein.

Die gängigsten Plattendämmungen plus Infos

  • Mineralwolleplatten, Produktart MW-T, belastbar bis 5 kN/m2, Zusammendrückbarkeit höchstens 5 mm. Bei der Typenbezeichnung (z. B. 15/10) gibt der erste Wert die Dicke im unbelasteten Zustand an und der zweite Wert die Dicke im belasteten Zustand (wenn der Estrich aufgebracht ist). Mineralwolleplatten Typ 30/25 mm sind nicht geeignet unter Heizestrichen und Estrichen mit keramischen Bodenbelägen!
  • Mineralwolleplatten, Produktart MW-T, mit erhöhter Festigkeit, schwere Ausführung (schwer), belastbar bis 6,5 kN/m2, Zusammendrückbarkeit höchstens 5 mm. Mineralwolleplatten Typ 55/50 sind nicht geeignet unter Estrich mit keramischen Bodenbelägen.
  • Mineralwolleplatten, Produktart MW-T, belastbar bis 10 kN/m2, Lieferdicke ist gleich Dicke unter Belastung von 2 kN/m2.
  • Korkplatten
  • Hartschaumplatten Typ XPS-G25 mit glatten Kanten, Stufenkanten oder Stufenfalz
  • Polyurethan-Hartschaumplatten, mit einer Rohdichte von mindestens 30 kg/m3
  • Hartschaumplatten aus expandiertem Polystyrol (Partikelschaumstoff), Produktart EPS-W oder EPS-T, Brennbarkeitsklasse B1. Die EPS-W Dämmstoffe unterscheiden sich durch die Druckfestigkeit, wobei EPS W30 die höchste aufweist. Steht bei der Typenbezeichnung ein “U” davor, dann bedeutet dies, dass es sich um eine umweltschonende Platte (mit CO2 als Treibmittel erzeugt, ohne FCKW, H-FCKW und HFKW) handelt!
  • Schaumglas Typ CG
  • Verbundplatten, bestehend aus Polyurethan-Hartschaumplatte und einer Mineralwolleplatte
  • Verbundplatten mit Stufenfalz, bestehend aus einer Hartschaumplatte aus expandiertem Polystyrol (Partikelschaumstoff), Produktart EPS-W, und einer Mineralwolleplatte-Trittschalldämmplatte, Produktart MW-T


AutorIn:

Datum: 28.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Das Verfliesen wird oft selbst in die Hand genommen. Wichtig ist ein vorsichtiges und exaktes Vorgehen. Wir sagen Ihnen, welche Werkzeuge und Hilfsmittel zum Fliesen legen unerlässlich sind.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.