Alte Elektrik: Erneuern Sie Ihre Leitungen

Alte elektrische Leitungen stellen im Haushalt eine Gefahrenquelle dar. Die möglichen Folgen reichen vom Kurzschluss bis zum Kabelbrand. Denken Sie darum rechtzeitig daran, Leitungen zu erneuern und Schalter auszutauschen.

Alte Leitungen im Haus sollten nach 40 Jahren auf jeden Fall erneuert werden, da der Kunststoffmantel brüchig werden kann, und somit die Gefahr für Kabelbrände, Kurzschlüsse oder Stromschläge steigt. Auch wie die Leitungen verlegt sind kann problematisch sein. Denn anders als heute mussten sich Elektriker früher beim Verlegen nicht an verbindliche Regeln und Normen halten.

Schalter tauschen

Bei Schaltern gilt: Am besten Sie tauschen schon nach 30 Jahren. Diese sind durch die beweglichen Teile stärker vom Verschleiß betroffen, und auch Ihr persönlicher Bedarf, wo genau Schalter angeordnet sein sollen, kann sich ändern.

Sorgen Sie für genügend Steckdosen

Das Gleiche gilt natürlich auch für die Platzierung und die Anzahl von Steckdosen im Haushalt. Die Ansprüche, was elektrische Geräte und die damit verbundene Zahl von Steckdosen im Haus anbelangt, haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten geändert. Die meisten Menschen behelfen sich mit Steckerleisten, zu viele Geräte an einem Stromkreis können aber zu Überlastungen des Kabelnetzes und der Sicherungen führen. Dies stellt dann ebenfalls eine Gefahrenquelle dar.

All dies sollten Sie vor allem dann bedenken, wenn ein Umbau oder eine Renovierung bevorstehen, so können Sie die Leitungen erneuern, ohne extra deswegen allzu große Umstände auf sich zu nehmen. Überlegen Sie auch wenn es nur darum geht, ein Zimmer neu auszumalen oder zu tapezieren, ob sich vielleicht das Verlegen neuer Leitungen lohnt.

 

Autor:

Datum: 03.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Wieviel Energie verbraucht Ihre Klimaanlage, wie energieeffizient ist sie und wie laut ist sie im Betrieb? Ein neuer Service von klimaaktiv bietet nicht nur Tipps zum Kauf und Betrieb von Klimaanlagen, sondern rankt auch die sparsamsten Geräte.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.