Elektrosmog im Schlafzimmer - Spannungsfelder vermeiden

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

 

Inwieweit Elektrosmog für den Menschen negative Auswirkungen hat ist wissenschaftlich nicht geklärt. Zahlreiche subjektive Berichte über Unwohlsein lassen aber zumindest eine gewisse Vorsicht zu. Besonders im Schlafzimmer ist daher bei sensiblen Menschen besser Vorsicht als Nachsicht angebracht. Der Schlafplatz beispielsweise soll möglichst frei von technischen elektrischen Feldern sein, da der Körper in Wechselwirkung mit den statischen Gleichfeldern, den elektrostatischen Wechselfeldern und den elektromagnetischen Wechselfeldern tritt. Eine Möglichkeit zu untersuchen, ob diese Einflüsse tatsächlich für den jeweiligen Menschen von Bedeutung sind, besteht darin, die Sicherungen über mehrere Nächte hindurch herauszuschrauben, um dabei den eigenen Schlaf, seine Tiefe und Erholung zu beobachten.

Folgende Möglichkeiten bieten sich an

  • Genügend großer Abstand von Steigleitungen und Stromkabeln für Nachtspeicheröfen und Kühlschränke. Hier ist im allgemeinen ein Abstand von mehreren Metern nötig.
  • Von Stromleitungen, in denen während der Nacht kein Strom fließt, die aber unter Spannung stehen, genügt ein wesentlich geringerer Abstand. Im allgemeinen genügt hier 1m, vom Körper weg, z.B. bei Leitungen zur Nachttischlampe, zum Radiowecker,... Im Bettbereich können abgeschirmte Kabel verwendet werden, dadurch können die obengenannten Abstände deutlich unterschritten werden.
  • Eine andere Möglichkeit ist die Anordnung eines Netzfreischalters, der das Netz von der 220Volt Wechselspannung freischaltet und es mit einer niedrigen, für den Körper unbedenklichen Gleichstromspannung beaufschlagt.
  • Direkt unter Dachständern oder Antennen sollte kein Schlafplatz liegen, da diese Plätze durch elektrische Schwingungen gestört sein könnten (induzierte elektrische Felder)
  • Elektrische Heizkissen und -decken bedeuten ein direktes Anbringen von elektrischen Feldern auf den Körper und hier meist auf den Solarplexus, der besonders empfindlich ist, und sollten daher überhaupt gemieden werden.

AutorIn:

Datum: 12.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Durch die geologischen Gegebenheiten unseres Kalkalpenlandes sind im Trinkwasser oft große Kalkmengen enthalten (Härtegrade des Wassers). Das Wasser zu entkalken macht also Sinn. Möglichkeiten gibt es verschiedene.

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Damit Wasser aus der Leitung kommt, braucht es Ver- und Entsorgungsleitungen. Was zur korrekten Wasserinstallation gehört, erfahren Sie hier.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.