Estrich: Vorbereitung vom Untergrund

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Bevor Sie sich daran machen, den Estrich zu verlegen, muss in einem ersten Schritt der Untergrund entsprechend vorbereitet werden - von der Reinigung bis zur Verlegung der so genannten Randdämmstreifen. Halten Sie sich an die folgenden Checkliste:

Der Untergrund muss sauber und staubfrei und frei von Verschmutzungen sein

  • Der Untergrund darf nicht gefroren sein.
  • Der Untergrund muss ebe nsein, da es sonst durch die unterschiedlichen Estrichstärken zu Qualitätsverminderungen insbesondere zu Rissbildungen kommen kann.
  • Auf den Rohdecken werden Haustechnikverrohrungen für Heizung, Sanitär und Elektro durchgeführt. Diese Einbauten müssen durch Beschüttungen so abgedeckt werden, dass eine ebene Oberfläche entsteht.
  • Oft werden bei der Dicke der Ausgleichs-Schicht Rohrkreuzungen nicht berücksichtigt. Wenn Rohre, insbesondere Heizungsrohre, aus der Ausgleichs-Schicht herausragen und vom Estrich berührt werden, kann es neben der Gefahr von Rissen auch zu Knackgeräuschen infolge der temperaturbedingten Rohrdehnungen kommen.
  • Sind die Untergründe (Rohdeckenoberflächen) stark verschmutzt, müssen sie, soferne dadurch die Estrichqualität beeinträchtigt wird, z. B. mit Sand- oder Kugelstrahlen behandelt werden.

Wichtiges zur Estrichherstellung und Verrechnung

  • Das Herstellen von Estrichen, ausgenommen Fließestrichen, auf vorhandenem Gefälle bis zu einer Neigung von 5 Prozent und von Ichsen und Graten wird nicht gesondert verrechnet.
  • Die Oberflächen werden in der Regel fein verrieben oder geglättet ausgeführt.
  • Es wird kein Unterschied gemacht, ob der Estrich händisch oder maschinell hergestellt wird.
  • Das Ausfüllen von Einbauteilen (z. B. Deckeln) mit Estrichmaterial wird nur dann verrechnet, wenn es nicht gleichzeitig mit der Estrichherstellung geschieht.
  • Zur Vermeidung von unkontrollierten Rissen müssen Schwindfugen angeordnet werden.
  • Müssen Dampfsperren angeordnet werden, so ist zu beachten, dass nicht verklebte oder verschweißte Schichten nicht als Dampfsperrschicht gelten. Als Dampfsperre ist eine Schicht zu verstehen, deren Stöße verklebt oder verschweißt sind, und die einer diffusionsäquivalenten Luftschichtdicke (sd) von mindestens 10 m entspricht.
  • Vor der Estrichherstellung müssen Untermauerungen von Zargenstöcken und Distanzschienen abgestemmt werden (Zusatzleistung).
  • Einerseits ist es der Baufirma freigestellt, ob sie den Zementestrich konventionell oder als Fließestrich herstellt. Wird aber der Fließestrich gewählt, so werden alle zusätzlichen Maßnahmen, wie z. B. die Verklebung der Trennschichten und das Abdichten von Öffnungen bis 0,5 m2 Einzelgröße nicht gesondert verrechnet.
  • Bei Estrichen mit fertiger Oberfläche, z. B. bei Terrazzoestrichen, wird die Randausbildung als Hohlkehle gesondert verrechnet.
  • Zur Vermeidung von Rissbildungen müssen im Bereich von Gebäudedehnfugen so genannte Dehnfugenprofile eingebaut werden.
  • Das Anarbeiten an Winkelrahmen und ähnlichen Bauteilen sowie bündigen Fußbodenkanälen wird gesondert verrechnet.

AutorIn:

Datum: 24.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.