Welche Bewehrung für den Estrich?

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

 

In erster Linie sind es Zementestriche, die eine Bewehrung brauchen. Wenn der Estrich einen Bodenbelag bekommen soll, ist eine Bewehrung mit anzubringen, um eventuell auftretende Risse und den Höhenversatz der Risskanten zu vermeiden.

Beton weist bei geringer Zugfestigkeit eine hohe Druckfestigkeit auf. Die Bewehrung fungiert als eine Art Verbundbaustoff, der durch die Haftung zwischen dem Stahl und dem ausgehärteten Zement hohe Druck- und Zugfestigkeiten erreicht.

Matten, Stäbe, Fasern

Bewehrungen können auf unterschiedliche Weise ausgeführt sein. Man spricht von Stahlstäben oder -drähten, Bewehrungsmatten oder Fasern, die in Estriche eingebettet sind.

 

Faserbewehrung mit Stahl: Zur Bewehrung werden Stahldrahtfasern dem Estrich beigemengt. Auch Glasfasern werden oft verwendet. Die Fasern sind mit wasserlöslichem Kleber zu dosierbaren Streifen verklebt, und werden beim Mischen mit dem Estrich gleichmäßig verteilt. Die Biegezugfestigkeit ist gemäß ÖNORM B 2232 durch ein Prüfzeugnis einer hierfür autorisierten Prüfanstalt nachzuweisen.

Faserbewehrung mit Kunststoff: Zur Bewehrung werden dem Estrich hundert Prozent reine Polypropylenfasern beigemengt. Die Fasern werden bereits beim Mischen mit dem Estrich gleichmäßig verteilt. Für dieses System ist ein Prüfzeugnis einer hierfür autorisierten Prüfanstalt vorzulegen.

Bewehrung mit Estrichmatten: Sie sind nur dann empfohlen, wenn der Zementestrich (auf Dämmschicht) keramische oder Steinbeläge erhalten soll. Sinn ist die Rissvermeidung und das Schwinden vom Estrich. Statische Funktion erfüllt eine Mattenbewehrung hingegen keine. Die Matten bzw. Gitter bestehen aus verzinktem Betonstahl, die Stäbe sind etwa drei Millimeter im Durchmesser, die Maschenweite beträgt 50 bis 150 Millimeter.


AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Textile Bodenbeläge werden üblicherweise Teppiche genannt und können entweder aus pflanzlichen, synthetischen oder tierischen Fasern bestehen. Teppich bzw. textile Böden gehören zum festen Inventar fast jeden Hauses.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei anderen Varianten schon der Profi ran.

Die Fliesen in Ihrem Bad haben ihre beste Zeit endgültig hinter sich? Von der Trendfähigkeit ganz zu schweigen? Wie Sie ganz ohne Stemmen, rausschlagen und neu fliesen zu einem hippen Look in Ihrem Badezimmer kommen, verraten wir Ihnen hier.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.