Fernkälte: Die schonende Klimaanlage

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

Die Alternative zur Klimaanlage wird in Österreich immer beliebter. So stieg allein 2014 der Fernkälteanteil in unserem Land um 20 Prozent an. Fakt ist, dass Kühlenergie immer wichtiger wird, nicht zuletzt aufgrund der globalen Erwärmung und damit einhergehender länger anhaltender und höher ausfallender Hitzeperioden.

Prinzip wie bei Fernwärme

Fernkälte ist eine umweltschonende und klimafreundliche Alternative zu den herkömmlichen Möglichkeiten der Klimatisierung von Gebäuden. Die Erzeugung erfolgt in so genannten Absorptionskältemaschinen. Eingesetzt wird nicht Strom, sondern Wärme, und zwar bereits vorhandene Abwärme, wie sie etwa in Abfallverbrennungsanlagen entsteht. Weitere Energiequellen können kaltes Wasser aus Flüssen und kalte Luft (Free Cooling) sein. Wie bei der Fernwärme auch werden dann ganze Gebäudekomplexe über ein Leitungssystem mit der Kälte versorgt.

Vorteil Ressourcenschonung

Im Gegensatz zum Einsatz von fossilen Brennstoffen bei der Erzeugung von Strom weist die Verwendung von Abwärme für den Betrieb der Absorptionskältemaschinen ein vielfach geringeren Verbrauch auf, geringere Emissionen mit eingeschlossen. Weiterer Vorteil: Durch den Einsatz ebendieser Absorptionskältemaschinen werden auch in der warmen Jahreszeit die Fernwärmenetze stärker genutzt und zeitgleich das Stromnetz entlastet, da weniger strombetriebene Klimageräte zum Einsatz kommen.


AutorIn:

Datum: 20.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Hier finden Sie die 1. Elektrotechniker mit Zuverlässigkeitsgarantie in Ihrer Umgebung. Holen Sie sich Ihren Dienstleistungsscheck und die 1 Jahres RUND-UM-GARANTIE für Ihre Elektroanlage. Bei der e-Marke findet jeder DEN Spezialisten den er braucht.

Vielen Hausbesitzern ist noch nicht bewusst, dass die Qualität unseres Trinkwassers nicht nur von der Quelle, dem Brunnen oder dem Wasserversorger abhängt. Ganz wesentlich für die Wasserhygiene ist der Wasserschutzfilter. Dieser muss, wie es auch europäischen Normen fordern, in jedem Haus als Teil der Hauswasserinstallation nach dem Wasserzähler installiert sein und schützt Sie vor äußerst unerfreulichen und oft sehr kostspieligen Überraschungen.

Wassertrinken tut uns gut, speziell die darin gelösten Spurenelemente und Mineralien helfen uns, gesund zu bleiben. Was liegt also näher, als gesundes, mineralstoffreiches Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn fließen zu lassen?

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Eine neue Generation der Pellets-Brennwerttechnik erlaubt nun den Einbau des Kessels in alle Heizsysteme. Auch Systeme mit Radiatoren und hohen Rücklauftemperaturen scheut der Kessel nicht. Auf einen Pufferspeicher kann verzichtet werden.

Pfusch bei Elektrotechnik oder Billig-Produkte können gefährlich werden, im Ernstfall steigt auch die Versicherung aus. Nur Qualität bei Dienstleistung und Produkten sorgt für Sicherheit im sensiblen Elektrotechnik-Bereich!

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.