Fliesen - Alles zum Thema im Überblick

Fliesen sind nicht nur einfach selbst zu verlegen, sie sind auch überaus strapazierfähig und pflegeleicht. Kein Wunder, dass sie nahezu in jedem Haushalt zu finden sind.

Gegenüber Bodenbelägen aus Holz oder bzw. Wandverkleidungen aus Holz und Tapeten haben Fliesen den Vorteil, dass sie sehr strapazierfähig und pflegeleicht sind. Heimwerkermärkte und Fachgeschäfte bieten eine Vielfalt an keramischen Boden- und Wandbelägen. Verschiedene Muster, Farben, Formate und Ornamente bieten vielfältige Kombinationsmöglichkeiten und geben Anregung für die Gestaltung von Wohnung und Haus.

Keramische Fliesen

Die gebräuchlichsten Fliesen sind keramische Fliesen, die heute zu den anspruchsvollsten Boden- und Wandbelägen zählen, da sie äußerst strapazierfähig, wasserdicht und pflegeleicht sind. Gerade aufgrund dieser Eigenschaften eignen sich keramische Boden- oder Wandbeläge für Räume, die durch Straßenschmutz oder Feuchtigkeit besonders strapaziert werden - also im Speziellen für Nassräume, auf Außen- und Innentreppen, in Eingangsbereichen, Garagen, auf Terrassen und Balkonen. Die Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten von Fliesen sind nahezu unbegrenzt.

Steingut oder Steinzeugfliese?

Keramische Beläge unterscheiden sich nach ihrem Material und Herstellung in Steingut und Steinzeugfliesen. Steingutfliesen sind aufgrund ihres porösen Scherbens nicht frostbeständig, daher für die Verlegung in Außenbereichen nicht geeignet.

Steinzeugfliesen sind wegen ihres dichten Scherbens frostsicher und aufgrund ihrer höheren Härte auch für die stärkste Belastung geschaffen. Ideal eignen sich Steinzeugfliesen für die Verlegung in Außenbereichen wie Balkonen und Terrassen. Man kann auch mit den verschiedensten Oberflächenstrukturen arbeiten, so z.B. glasierten und unglasierten Fliesen.

Zementfliesen

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.Manche sind auch einfärbig, sogar Einleger aus Metall sind möglich. Zementfliesen sind typische Handarbeit, die optisch lebendinger wirken als jedes Fabrikserzeugnis. Da sie nicht gebrannt werden, ist auch deren Oberfläche leicht porös und nicht so glatt, wie bei Keramikfliesen.

Industrienormen

Die Norm nach DIN-EN 154 unterteilt keramische Fliesen in fünf Beanspruchungsgruppen:

  • Gruppe I und II: Sanitärer- und allgemeiner Wohnbereich ohne Straßenschmutzeinwirkung

Zur Kategorie I zählen vor allem Wandfliesen, die sich für leichte bis mittlere Beanspruchung eignen. Wer diese selbst verlegt, muß das auch wirklich beherrschen. Unter Umständen können sie schon durch das Abwischen von Mörtel beschädigt werden. Robustere Wandfliesen finden sich in Kategorie II. Im Badezimmer und in Toiletten können diese sogar als Bodenfliesen verwendet werden.

  • Gruppe III: Wohnräume, Dielen und Flure sowie, wenn frostsicher, Terrassen und Balkone, jedoch ohne starke Beanspruchung

Kategorie-III-Fliesen haben eine gute Oberflächenqualität und sind bei mittlerer Belastung für Böden geeignet.

  • Gruppe IV und V: Stärkste Beanspruchung; geeignet in gewerblichen und öffentlichen Bereichen
 


AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.