Fliesen austauschen - Auswechseln von Platten

Mit dem Auskratzen der Fuge zur Nachbarfliese oder -platte beginnt der Austausch. Da der fugenzement sehr hart ist, braucht man dazu einen speziell gehärteten Fugenkratzer.

Wer eine beschädigte Fliesen auswechseln möchte oder ein neues Dekor einbauen, muss zuerst die alten Keramikbeläge entfernen. Kratzen Sie dazu die Fuge zur Nachbarplatte aus. Da der Fugenzement sehr hart ist, empfielt es sich einen speziell gehärteten Fugenkratzer im Bauhaus zu kaufen oder bei größeren Mengen eine spezielle, Diamantscheibe auf einer Trennmaschine sich auszuborgen. Schlagen Sie zunächst die alten Fliesen mit dem Hammer heraus oder bohren Sie die Fliese mit der Bohrmaschine an. Je mehr Bohrungen Sie vornehmen, desto besser und leichter lassen sich die Fliesenteile entfernen. Beginnen Sie in der Mitte der Fliese. Es ist zwar sinnvoll, die Fliese mit eingeschaltetem Schlagbohrwerk anzubohren, es genügen jedoch ein paar Drehungen per Hand am Bohrfutter, um die Glasur anzukörnen.

Vorsichtig vorgehen

Fliesen lassen sich auch mit roher Gewalt zertrümmern, doch die Gefahr, dass mehrere Fliesen dadurch beschädigt werden ist sehr groß. Wurden die Fliesen mit Dispersionskleber verlegt (erkennbar durch die gelben Reste), picken Sie das Mauerwerk mit einem Meißel an, um die Feuchtigkeit aus dem Kleber herauszubringen.

Handelt es sich um ein Mörtelbett, lassen Sie das alte Mörtelbett stehen und spachteln Sie dieses mit Betonspachtel glatt. Ist die Schicht trocken, tragen Sie den neuen Fliesenkleber mit dem Glätter auf. Kämmen Sie die Schicht aus und verlegen Sie die neuen Fliesen. Gehen Sie bei Bodenfliesen genauso vor. Achten Sie bei Fliesen im Dickbettverfahren darauf, das alte Mörtelbett nicht zu beschädigen. Das alte Mörtelbett enthält eine Haft- und Schutzgrundierung. Bei größeren Flächen, tragen Sie auf der Fläche einen Zement-Fließmörtel auf und lassen Sie diese Schicht trocknen. Wenn die Schicht trocken ist, können Sie die neuen Fliesen aufbringen. Haben Sie jedoch das Mörtelbett stark beschädigt, müssen Sie das alte Mörtelbett herausmeißeln und ein Neues anlegen. Verfugen sie die neuen Fliesen und waschen Sie diese gründlich mit einem Schwamm ab.


AutorIn:

Datum: 28.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.