Fliesen austauschen - Auswechseln von Platten

Mit dem Auskratzen der Fuge zur Nachbarfliese oder -platte beginnt der Austausch. Da der fugenzement sehr hart ist, braucht man dazu einen speziell gehärteten Fugenkratzer.

Wer eine beschädigte Fliesen auswechseln möchte oder ein neues Dekor einbauen, muss zuerst die alten Keramikbeläge entfernen. Kratzen Sie dazu die Fuge zur Nachbarplatte aus. Da der Fugenzement sehr hart ist, empfielt es sich einen speziell gehärteten Fugenkratzer im Bauhaus zu kaufen, (5 €) oder bei größeren Mengen eine spezielle, Diamantscheibe auf einer Trennmaschine aich auszuborgen. Schlagen Sie zunächst die alten Fliesen mit dem Hammer heraus oder bohren Sie die Fliese mit der Bohrmaschine an.Je mehr Bohrungen Sie vornehmen, desto besser und leichter lassen sich die Fliesenteile entfernen. Beginnen Sie in der Mitte der Fliese. Es ist zwar sinnvoll, die Fliese mit eingeschaltetem Schlagbohrwerk anzubohren, es genügen jedoch ein paar Drehungen per Hand am Bohrfutter, um die Glasur anzukörnen.

Vorsichtig vorgehen

Fliesen lassen sich auch mit roher Gewalt zertrümmern, doch die Gefahr, dass mehrere Fliesen dadurch beschädigt werden ist sehr groß. Wurden die Fliesen mit Dispersionskleber verlegt (erkennbar durch die gelben Reste), picken Sie das Mauerwerk mit einem Meißel an, um die Feuchtigkeit aus dem Kleber herauszubringen.

Handelt es sich um ein Mörtelbett, lassen Sie das alte Mörtelbett stehen und spachteln Sie dieses mit Betonspachtel glatt. Ist die Schicht trocken, tragen Sie den neuen Fliesenkleber mit dem Glätter auf. Kämmen Sie die Schicht aus und verlegen Sie die neuen Fliesen. Gehen Sie bei Bodenfliesen genauso vor. Achten Sie bei Fliesen im Dickbettverfahren darauf, das alte Mörtelbett nicht zu beschädigen. Das alte Mörtelbett enthält eine Haft- und Schutzgrundierung. Bei größeren Flächen, tragen Sie auf der Fläche einen Zement-Fließmörtel auf und lassen Sie diese Schicht trocknen. Wenn die Schicht trocken ist, können Sie die neuen Fliesen aufbringen. Haben Sie jedoch das Mörtelbett stark beschädigt, müssen Sie das alte Mörtelbett herausmeißeln und ein Neues anlegen. Verfugen sie die neuen Fliesen und waschen Sie diese gründlich mit einem Schwamm ab.


AutorIn:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Mit Glas zu arbeiten, erfordert nicht nur ein angemessen Maß an Vorsicht, sondern auch spezielle Werkzeuge und Materialien. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Glasfliesen korrekt verlegt werden.

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.

Natürliche Produkte aus Holz sind in“. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Fußböden. Einzigartigkeit, ausstrahlende Wärme und jahrelange Schönheit sind entscheidende Faktoren sich für Parkett zu entscheiden.

Echtholzparkett ist elegant und urig zugleich, er eignet sich als Bodenbelag im hochwertigen Landhaus wie auch im hypermodernen Loft. Sehen Sie hier, wie genial Parkett aussehen kann, von der Küche bis zur Treppe in einem Guss.

Terrazzo ist nicht gleich Terrazzo. Der traditionelle Bodenbelag kann entsprechend seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.

Schöne Optik, hohe Strapazierfähigkeit und einfach zum Verlegen – Vinylboden ist der neue Star in der Bodenbranche. Größtenteils ist er das zu Recht. Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile er bietet und klären über sein größtes Manko auf.

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.