Verfliesen - Untergrund vorbereiten

Meist weisen die Wände Unebenheiten auf, die unbedingt ausgeglichen werden müssen, um ein optimales und zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Unebenheiten können mit einem mineralisch gebundenen Dünnputz gut ausgeglichen werden.

Damit eine Wand oder ein Boden sauber verfliest werden kann, ist es wichtig den Untergrund entsprechend sorgsam vorzubereiten. Meist langt es, die Flächen von alten Farb- oder Tapetenresten zu säubern. Anstriche können abgewaschen oder abgeschert werden. Doch manchmal ist der Untergrund beschädigt, dann wird es aufwändiger. Risse und Löcher müssen vor dem Fliesen gefüllt und glattgezogen werden. Lose Teile und Staub entfernt man am besten gleich. Sie beeinträchtigen sonst die Haftung. Ist die Schadstelle größer, muss das Ausbessern in mehreren Arbeitsgängen wiederholt werden. Verzichten Sie aber dabei auf Gips. Gips ist sehr saugfähig. Ungehandelt entzieht er dem Klebemörtel zu rasch das Wasser und beeinträchtigt die Haftung. Beim Fliesenlegen zu empfehlen sind deshalb lösemittelhaltige Grundierungen. Sie dringen auch bei unterschiedlich saugendem Untergrund gleichmäßig in den Putz ein.

Weg mit den alten Fliesen

In manchen Fällen sind bereits Fliesen verlegt. Werden die neuen Fliesen nicht direkt auf den alten verklebt, müssen die Fliesen mit Hammer und Meißel abgeschlagen werden. Dabei ist zu beachten, dass man den Meißel in der Mitte der Fliese ansetzt. Wenn sich die Fliesen leicht ablösen lassen, können diese auch mit einer stärkeren Spachtel gelöst werden.


AutorIn:

Datum: 24.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.