Do it yourself: Fliesen legen

Mit ein bisschen Handwerksgeschick und Übung schaffen es die meisten, ihre neuen Fliesen in Bad oder Küche selbst zu verlegen. Das nötige Know-how und die Schritt-für-Schritt Anleitung erhalten Sie hier von uns.

Ausmalen, Laminat verlegen, neu fliesen - so einige Arbeiten kann der begabte Heimwerker ohne großes fachliches Vorwissen selbst erledigen. Halten Sie sich einfach an unsere illustrierte Anleitung, und schon steht einer wunderschönen Fliesenfläche nichts mehr im Wege.

Die neuen Fliesen sind in entsprechender Menge gekauft, ausgepackt und liegen bereit. Die nötigen Werkzeuge ebenso. Dann kann es auch schon losgehen:

Schritt 1: Fußböden und Wände sind nie hundertprozentig eben. Deshalb muss vorher grundiert werden. Die Fliesen dienen hier vorerst nur als Messpunkt. Eine gerade Dachlatte wird als Auflage für die zweite Reihe mit der Wasserwaage und mit Stahlnägeln an die Wand geheftet.

Schritt 2: Der Fugenmörtel wird portionsweise mit der Kelle aufgenommen. Eine kombinierte Glätte- und Zahnkelle erspart die Anschaffung der jeweiligen Einzelwerkzeuge. Dünn und gleichmäßig wird auf ca. einen Meter die Mörtelschicht aufgetragen und gleichmäßig verteilt.

Schritt 3: Die erste Fliese wird auf der Setzlatte aufgelegt und an die Wand gedrückt. Durch die mit der Zahnspachtel erzeugten Furchen finden die Plättchen sicheren Halt.

Schritt 4: Fliesenlegerhexe heißt dieses Hilfsmittel. Die gespannte Gummischnur zeigt die genaue Oberkante der jeweils bearbeiteten Reihe und gewährleistet so das Verlegen entlang einer geraden Kante.

Schritt 5: Die genaue Auftragsmenge ist von der Zahngröße der Spachtel oder Kelle abhängig. Fliesenlegerkreuze sorgen für eine gleichmäßige Fugenbreite. Zügig drücken Sie jetzt die Fliesen Reihe für Reihe in das Mörtelbett.

Schritt 6: Der Bereich für den nächsten Mörtelauftrag wird ausgemessen und angezeichnet. Mehr als ein Meter sollte nicht vorgearbeitet werden, sonst trocknet der Mörtel zu stark an. Für Bilder, Muster und Ornamente sollte vor dem Verlegen ein Plan gezeichnet werden.

Schritt 7: Ist die Wandfläche gefliest, hat die Setzlatte ausgedient. Haftmörtel wird nun in die freien Randsteifen am Boden gegeben und die angepassten Fliesen werden eingesetzt.

Schritt 8: Bevor Sie mit dem Verfugen beginnen, sollte überschüssiger Fliesenkleber aus den Fugen entfernt werden. Hier heißt es schnell handeln, bevor der Kleber aushärtet. Dann, wenn der Kleber hart ist, werden die Fugen mit einem Fugengummi gleichmäßig diagonal mit Fugenmörtel befüllt.

Schritt 9: Zum Schluss wird die geflieste Fläche mit nicht zu viel Wasser gereinigt. Hier heißt es aufpassen, dass Sie nicht wieder die Fugen auswaschen. Dann wird mit einem trockenen Lappen poliert. Fertig!


AutorIn:

Datum: 20.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Textile Bodenbeläge werden üblicherweise Teppiche genannt und können entweder aus pflanzlichen, synthetischen oder tierischen Fasern bestehen. Teppich bzw. textile Böden gehören zum festen Inventar fast jeden Hauses.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei anderen Varianten schon der Profi ran.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Mit Glas zu arbeiten, erfordert nicht nur ein angemessen Maß an Vorsicht, sondern auch spezielle Werkzeuge und Materialien. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Glasfliesen korrekt verlegt werden.

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.