Haustechnik Steuerung - Alle Komponanten in einem Haus

Hausautomation war bisher weitgehend elektronische Einzelraumregelung. Die direkte Verknüpfung mit Licht, Jalousien, Wohnungslüftung usw. scheiterte entweder am hohen Verkabelungsaufwand oder am Fehlen kostengünstiger Schnittstellen und damit am Preis.

Der Siemens-Bereich Building Technologies kommt mit dem Hausautomationssystem Synco living auf den Markt, das alle haustechnischen Systeme über KNX/EIB-Schnittstellen miteinander verknüpft. Der Vorteil: Nur noch eine Bedienoberfläche für alle Systeme mit funkbasiertem Datenaustausch untereinander.

Schluss mit aufwändiger Verkabelung

Hausautomationssysteme fanden bisher bei Eigentümern und Nutzern von Wohnhäusern eine vergleichsweise geringe Resonanz. Die Gründe dafür lagen meist in der aufwändigen Verkabelung, die häufig nur auf ein Gewerk zugeschnittenen Funktionen sowie im Fehlen eines durchgängigen Konzeptes für alle haustechnischen Bereiche.

Fortschritte in der Funkübertragungstechnik, die branchenübergreifende Akzeptanz des Bus-Übertragungsprotokolls KNX/EIB sowie die nachhaltige Wirkung der Easy-Installation-Kostensenkungsstrategie haben dazu geführt, die bei Building Technologies vorhandenen Systeme zu bündeln. Die Funktionen wurde so optimiert und mit neuester Technologie ausgestattet.

Siemens © Siemens

Mit Synco living wird erstmals ein Systembaukasten angeboten, der sich stufenweise allen Bedürfnissen der Nutzer anpassen lässt. Die Markteinführung kommt passend zum Zeitpunkt steigender Energiepreise sowie dem Wunsch der Verbraucher, die höheren Energiekosten durch Energieeinsparungen zu kompensieren und gleichzeitig den Komfort im häuslichen Umfeld zu erhöhen. Aufgrund der weltweit veränderten Sicherheitslage wächst auch das individuelle Bedürfnis, die eigenen vier Wände stärker abzusichern.

Eine einzige Bedienzentrale

Im Gegensatz zu anderen Hausautomationssystemen bietet das modular aufgebaute Synco living-Konzept eine ganzheitliche Lösung für alle Hausbereiche. Alle Funktionen werden nur noch von einer Bedienzentrale aus konfiguriert, überwacht und bedient. Hier kann unter anderem die Temperatur für jeden Raum individuell mit verschiedenen Heizszenarien reguliert und programmiert werden.

Synco living:

Einzelfunktionen (Auswahl)

  • Einzelraumregelung, auch mit Bedarfssignal an die Wärmeerzeugung
  • Regelung mit bis zu 8 Regelkreisen pro Heizkreisregler, mehrere Regler sind möglich
  • Fensterüberwachung mit Visualisierung am Display
  • Lüftungsgerät (Stufenschaltung, Filterüberwachung, Frost, Zeitprogramm)
  • Freigabesignal an Trinkwassererwärmung
  • Universal-Tasten (4 Tastenpaare EIN/AUS) zur Einbindung weiterer Geräte und Funktionen, z.B. von Kaffeemaschinen und anderen Haushaltsgeräten
 

Szenarien (Auswahl)

  • Abwesenheit: Alle oder ausgewählte Lichter AUS bei Abwesenheit, entsprechende Rollläden UNTEN, Heizung auf Pre-Komfort oder Absenkbetrieb
  • Willkommensszenario: Lichtprogramm AN, Rollläden/Markisen OBEN, Anwesenheitssimulation bei Abwesenheit: Licht, Schatten, etc., Gartensprinkler/Gartenbeleuchtung AN, Wetterdaten auf Display anzeigen
  • Panikszenario: Schockbeleuchtung, optischer/akustischer Alarm
  • Überwachungsszenario: Batterien, elektrische Geräte, Kühl-/Gefrierschrank, Öltankstand prüfen, Brauchwarmwasseraktivierung
 


AutorIn:

Archivmeldung: 25.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.