Haustechnik Steuerung - Alle Komponanten in einem Haus

Steürung Haustechnik
© Shutterstock

Hausautomation war bisher weitgehend elektronische Einzelraumregelung. Die direkte Verknüpfung mit Licht, Jalousien, Wohnungslüftung usw. scheiterte entweder am hohen Verkabelungsaufwand oder am Fehlen kostengünstiger Schnittstellen und damit am Preis.

Der Siemens-Bereich Building Technologies kommt mit dem Hausautomationssystem Synco living auf den Markt, das alle haustechnischen Systeme über KNX/EIB-Schnittstellen miteinander verknüpft. Der Vorteil: Nur noch eine Bedienoberfläche für alle Systeme mit funkbasiertem Datenaustausch untereinander.

Schluss mit aufwändiger Verkabelung

Hausautomationssysteme fanden bisher bei Eigentümern und Nutzern von Wohnhäusern eine vergleichsweise geringe Resonanz. Die Gründe dafür lagen meist in der aufwändigen Verkabelung, die häufig nur auf ein Gewerk zugeschnittenen Funktionen sowie im Fehlen eines durchgängigen Konzeptes für alle haustechnischen Bereiche.

Fortschritte in der Funkübertragungstechnik, die branchenübergreifende Akzeptanz des Bus-Übertragungsprotokolls KNX/EIB sowie die nachhaltige Wirkung der Easy-Installation-Kostensenkungsstrategie haben dazu geführt, die bei Building Technologies vorhandenen Systeme zu bündeln. Die Funktionen wurde so optimiert und mit neuester Technologie ausgestattet.

Mit Synco living wird erstmals ein Systembaukasten angeboten, der sich stufenweise allen Bedürfnissen der Nutzer anpassen lässt. Die Markteinführung kommt passend zum Zeitpunkt steigender Energiepreise sowie dem Wunsch der Verbraucher, die höheren Energiekosten durch Energieeinsparungen zu kompensieren und gleichzeitig den Komfort im häuslichen Umfeld zu erhöhen. Aufgrund der weltweit veränderten Sicherheitslage wächst auch das individuelle Bedürfnis, die eigenen vier Wände stärker abzusichern.

Eine einzige Bedienzentrale
Im Gegensatz zu anderen Hausautomationssystemen bietet das modular aufgebaute Synco living-Konzept eine ganzheitliche Lösung für alle Hausbereiche. Alle Funktionen werden nur noch von einer Bedienzentrale aus konfiguriert, überwacht und bedient. Hier kann unter anderem die Temperatur für jeden Raum individuell mit verschiedenen Heizszenarien reguliert und programmiert werden.

Synco living:
Einzelfunktionen (Auswahl)

  • Einzelraumregelung, auch mit Bedarfssignal an die Wärmeerzeugung
  • Regelung mit bis zu 8 Regelkreisen pro Heizkreisregler, mehrere Regler sind möglich
  • Fensterüberwachung mit Visualisierung am Display
  • Lüftungsgerät (Stufenschaltung, Filterüberwachung, Frost, Zeitprogramm)
  • Freigabesignal an Trinkwassererwärmung
  • Universal-Tasten (4 Tastenpaare EIN/AUS) zur Einbindung weiterer Geräte und Funktionen, z.B. von Kaffeemaschinen und anderen Haushaltsgeräten


Szenarien (Auswahl)

  • Abwesenheit: Alle oder ausgewählte Lichter AUS bei Abwesenheit, entsprechende Rollläden UNTEN, Heizung auf Pre-Komfort oder Absenkbetrieb
  • Willkommensszenario: Lichtprogramm AN, Rollläden/Markisen OBEN, Anwesenheitssimulation bei Abwesenheit: Licht, Schatten, etc., Gartensprinkler/Gartenbeleuchtung AN, Wetterdaten auf Display anzeigen
  • Panikszenario: Schockbeleuchtung, optischer/akustischer Alarm
  • Überwachungsszenario: Batterien, elektrische Geräte, Kühl-/Gefrierschrank, Öltankstand prüfen, Brauchwarmwasseraktivierung

Autor:

Datum: 25.07.2011

Kommentar verfassen

Weitere Artikel aus Haustechnik

In einem Haus leben, das sich ihren Bedürfnissen anpasst, heute und in Zukunft, das Sie vor Gefahren sicher schützt und Ihnen hilft, Energie und Kosten zu sparen: Busch-Jaeger, ein Unternehmen der ABB Gruppe, erfüllt Ihnen diese Wünsche und noch mehr.

Ride on & have fun! e-Mobilität kann auch Spaß machen! Werbung fürs Unternehmen und ein gewisser FUN-Faktor bei der Fahrt in die Arbeit müssen kein Widerspruch sein.

Eine neue Generation der Pellets-Brennwerttechnik erlaubt nun den Einbau des Kessels in alle Heizsysteme. Auch Systeme mit Radiatoren und hohen Rücklauftemperaturen scheut der Kessel nicht. Auf einen Pufferspeicher kann verzichtet werden.

Wertewandel durch die anhaltende Wellness-Bewegung erhöht den Anspruch der Verbraucher an die Qualität und Hygiene des Trinkwassers. Diesen Qualitätsanspruch gilt es bereits am Eintritt des Trinkwassers ins Haus umzusetzen: Beim Schutzfilter.

Licht im Haus per Funk schalten und dimmen, Rollläden verfahren oder die persönlichen Wohnbedürfnisse in einer Szene realisieren. Mit eNet ist das auf einfachste Weise möglich. Die Bedienung erfolgt komfortabel per Computer, Tablet oder Smartphone.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Meist an der Außenwand des Gebäudes installiert verbindet der Home Elevator Stockwerke unabhängig von Form oder Lage der Treppen. Moderne Lösungen sind nicht nur äußerlich ansprechend, sondern erhöhen auch deutlich den Wert einer Immobilie.

Ob Treppenlift oder vertikaler Aufzug: Auch im Nachhinein kann ein Einfamilienhaus komplett barrierefrei gestaltet werden. Denn das größte Hindernis sind und bleiben die Stiegenaufgänge. Die baulichen Möglichkeiten und die Kostenfrage entscheiden.

Eine durchgehende Bodenfläche ermöglicht neue Duschelemente mit in die Wand integriertem Ablauf. Neben den ästhetischen Vorteilen erhöht sich auch die Funktionalität: Besonders gut geeignet auch für Wellnessduschen, aufgrund der hohen Ablaufleistung.