Haustechnik Steuerung - Alle Komponanten in einem Haus

Hausautomation war bisher weitgehend elektronische Einzelraumregelung. Die direkte Verknüpfung mit Licht, Jalousien, Wohnungslüftung usw. scheiterte entweder am hohen Verkabelungsaufwand oder am Fehlen kostengünstiger Schnittstellen und damit am Preis.

Der Siemens-Bereich Building Technologies kommt mit dem Hausautomationssystem Synco living auf den Markt, das alle haustechnischen Systeme über KNX/EIB-Schnittstellen miteinander verknüpft. Der Vorteil: Nur noch eine Bedienoberfläche für alle Systeme mit funkbasiertem Datenaustausch untereinander.

Schluss mit aufwändiger Verkabelung

Hausautomationssysteme fanden bisher bei Eigentümern und Nutzern von Wohnhäusern eine vergleichsweise geringe Resonanz. Die Gründe dafür lagen meist in der aufwändigen Verkabelung, die häufig nur auf ein Gewerk zugeschnittenen Funktionen sowie im Fehlen eines durchgängigen Konzeptes für alle haustechnischen Bereiche.

Fortschritte in der Funkübertragungstechnik, die branchenübergreifende Akzeptanz des Bus-Übertragungsprotokolls KNX/EIB sowie die nachhaltige Wirkung der Easy-Installation-Kostensenkungsstrategie haben dazu geführt, die bei Building Technologies vorhandenen Systeme zu bündeln. Die Funktionen wurde so optimiert und mit neuester Technologie ausgestattet.

Siemens © Siemens

Mit Synco living wird erstmals ein Systembaukasten angeboten, der sich stufenweise allen Bedürfnissen der Nutzer anpassen lässt. Die Markteinführung kommt passend zum Zeitpunkt steigender Energiepreise sowie dem Wunsch der Verbraucher, die höheren Energiekosten durch Energieeinsparungen zu kompensieren und gleichzeitig den Komfort im häuslichen Umfeld zu erhöhen. Aufgrund der weltweit veränderten Sicherheitslage wächst auch das individuelle Bedürfnis, die eigenen vier Wände stärker abzusichern.

Eine einzige Bedienzentrale

Im Gegensatz zu anderen Hausautomationssystemen bietet das modular aufgebaute Synco living-Konzept eine ganzheitliche Lösung für alle Hausbereiche. Alle Funktionen werden nur noch von einer Bedienzentrale aus konfiguriert, überwacht und bedient. Hier kann unter anderem die Temperatur für jeden Raum individuell mit verschiedenen Heizszenarien reguliert und programmiert werden.

Synco living:

Einzelfunktionen (Auswahl)

  • Einzelraumregelung, auch mit Bedarfssignal an die Wärmeerzeugung
  • Regelung mit bis zu 8 Regelkreisen pro Heizkreisregler, mehrere Regler sind möglich
  • Fensterüberwachung mit Visualisierung am Display
  • Lüftungsgerät (Stufenschaltung, Filterüberwachung, Frost, Zeitprogramm)
  • Freigabesignal an Trinkwassererwärmung
  • Universal-Tasten (4 Tastenpaare EIN/AUS) zur Einbindung weiterer Geräte und Funktionen, z.B. von Kaffeemaschinen und anderen Haushaltsgeräten
 

Szenarien (Auswahl)

  • Abwesenheit: Alle oder ausgewählte Lichter AUS bei Abwesenheit, entsprechende Rollläden UNTEN, Heizung auf Pre-Komfort oder Absenkbetrieb
  • Willkommensszenario: Lichtprogramm AN, Rollläden/Markisen OBEN, Anwesenheitssimulation bei Abwesenheit: Licht, Schatten, etc., Gartensprinkler/Gartenbeleuchtung AN, Wetterdaten auf Display anzeigen
  • Panikszenario: Schockbeleuchtung, optischer/akustischer Alarm
  • Überwachungsszenario: Batterien, elektrische Geräte, Kühl-/Gefrierschrank, Öltankstand prüfen, Brauchwarmwasseraktivierung
 


AutorIn:

Archivmeldung: 25.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Rauchmelder, intakte Kabelanschlüsse, kein offenes Feuer – für die meisten von uns ist Brandschutz längst im Alltag angekommen. Doch ein wichtiges Thema geht dabei leider oft unter: Die Gefahr durch elektrisch gezündete Brände.

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Durch die geologischen Gegebenheiten unseres Kalkalpenlandes sind im Trinkwasser oft große Kalkmengen enthalten (Härtegrade des Wassers). Das Wasser zu entkalken macht also Sinn. Möglichkeiten gibt es verschiedene.

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Damit Wasser aus der Leitung kommt, braucht es Ver- und Entsorgungsleitungen. Was zur korrekten Wasserinstallation gehört, erfahren Sie hier.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.