High-Tech-Trends in Haus und Wohnung

Dass auch die Haushaltsgeräteentwickler die jüngste HighTech-Welle nicht verschlafen haben, beweisen die aktuellen Trends.Sprachgesteuerte Badewannen und Whirlpools, die das Baden mit Vibrationen..

Dass auch die Entwickler der Haushaltsgeräte die jüngste HighTech-Welle nicht verschlafen haben, beweisen die aktuellen Trends im Küchenbereich: Herde können mittlerweile Rezept-CDs lesen; der Kühlschrank warnt mit eisiger Stimme, dass seine Tür offen geblieben ist.

Serienreife haben aber auch Video-Brillen, ISDN-Bildtelefone und vernetzte HiFi-Systeme erlangt, die, wie etwa B&Os "Beolink", die Musik beim Klingeln des Telefons automatisch leiser stellen.

Sprachgesteuerte Badewannen und Whirlpools, die das Baden mit Vibrationen im Takt der Lieblingsmusik ermöglichen, oder autonome Staubsauger, die im Haus im Selbstfahrer-Prinzip ihre eigenen Wege fahren, sind weitere Beispiele für die künftige technische Entwicklung in Haus und Wohnung.

High-Tech in der Küche
Beispielgebend ist im Küchenbereich z.B. das neuartige "Screenfridge-Konzept" von Electrolux:
Dieser Prototyp eines "Multimedia-Kühlschranks der Zukunft" ist mit einem Flachbildschirm ausgestattet. Der Kühlschrank entscheidet selbstständig, wann welches Produkt verbraucht werden muss und für welche Produkte es Nachschub zu holen gilt. Die Infos dazu holt sich der intelligente "Frosty Freezer" über den Strichcode der jeweiligen Lebensmittel, die er beim Einlagern (und dann wieder bei der Entnahme) ausliest.


Intelligente Haushaltsgeräte
Mit einer neuen Computersprache ("Jini") will Siemens jedem intelligenten Haushaltsgerät übrigens eine internet-ähnliche Adresse beistellen, mit deren Hilfe das Gerät direkt mit Servicefirmen kommunizieren kommen soll.

Gegen solche Entwicklungen sieht die ebenfalls vor kurzem beim japanischen Electronikriesen NEC erfolgte Markteinführung des ersten Haushaltsroboters trotz Serienreife schon wieder ziemlich alt aus, auch Sonys schwanzwedelnder Hundesimulator Aibo kann mit dieser Entwicklung nicht mehr mithalten.

Zeitgemäßer wirkt da wohl schon der moderne Bassena-Tratsch übers "Grätzel-Intranet": Die Haushalte eines Grätzels, so das österreichische Unternehmen global h(o)me, sollen untereinander vernetzt werden, um sich über das global-h(o)me-Portal z.B. über die Anmeldefrist im Kindergarten, die entlaufene Katze oder andere Themen auszutauschen.

Mehr zum Thema Smarthome

Wohnnet © Wohnnet

Wohnnet © Wohnnet


Autor:

Datum: 21.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.