High-Tech-Trends in Haus und Wohnung

Staubsauger Roboter
© Shutterstock

Dass auch die Haushaltsgeräteentwickler die jüngste HighTech-Welle nicht verschlafen haben, beweisen die aktuellen Trends.Sprachgesteuerte Badewannen und Whirlpools, die das Baden mit Vibrationen..

Dass auch die Entwickler der Haushaltsgeräte die jüngste HighTech-Welle nicht verschlafen haben, beweisen die aktuellen Trends im Küchenbereich: Herde können mittlerweile Rezept-CDs lesen; der Kühlschrank warnt mit eisiger Stimme, dass seine Tür offen geblieben ist.

Serienreife haben aber auch Video-Brillen, ISDN-Bildtelefone und vernetzte HiFi-Systeme erlangt, die, wie etwa B&Os "Beolink", die Musik beim Klingeln des Telefons automatisch leiser stellen.

Sprachgesteuerte Badewannen und Whirlpools, die das Baden mit Vibrationen im Takt der Lieblingsmusik ermöglichen, oder autonome Staubsauger, die im Haus im Selbstfahrer-Prinzip ihre eigenen Wege fahren, sind weitere Beispiele für die künftige technische Entwicklung in Haus und Wohnung.

High-Tech in der Küche
Beispielgebend ist im Küchenbereich z.B. das neuartige "Screenfridge-Konzept" von Electrolux:
Dieser Prototyp eines "Multimedia-Kühlschranks der Zukunft" ist mit einem Flachbildschirm ausgestattet. Der Kühlschrank entscheidet selbstständig, wann welches Produkt verbraucht werden muss und für welche Produkte es Nachschub zu holen gilt. Die Infos dazu holt sich der intelligente "Frosty Freezer" über den Strichcode der jeweiligen Lebensmittel, die er beim Einlagern (und dann wieder bei der Entnahme) ausliest.


Intelligente Haushaltsgeräte
Mit einer neuen Computersprache ("Jini") will Siemens jedem intelligenten Haushaltsgerät übrigens eine internet-ähnliche Adresse beistellen, mit deren Hilfe das Gerät direkt mit Servicefirmen kommunizieren kommen soll.

Gegen solche Entwicklungen sieht die ebenfalls vor kurzem beim japanischen Electronikriesen NEC erfolgte Markteinführung des ersten Haushaltsroboters trotz Serienreife schon wieder ziemlich alt aus, auch Sonys schwanzwedelnder Hundesimulator Aibo kann mit dieser Entwicklung nicht mehr mithalten.

Zeitgemäßer wirkt da wohl schon der moderne Bassena-Tratsch übers "Grätzel-Intranet": Die Haushalte eines Grätzels, so das österreichische Unternehmen global h(o)me, sollen untereinander vernetzt werden, um sich über das global-h(o)me-Portal z.B. über die Anmeldefrist im Kindergarten, die entlaufene Katze oder andere Themen auszutauschen.

Mehr zum Thema Smarthome


Autor:

Datum: 21.11.2006

Kommentar verfassen

Weitere Artikel aus Haustechnik

Ride on & have fun! e-Mobilität kann auch Spaß machen! Werbung fürs Unternehmen und ein gewisser FUN-Faktor bei der Fahrt in die Arbeit müssen kein Widerspruch sein.

Mit dem SOREX Door Phone & Code öffnen sich Ihnen Tür und Tor wie von alleine mittels Smartphone. Das berührungslose System bietet Komfort und höchste Sicherheit. Einfach Aufsperren - ohne Schlüssel.

Eine neue Generation der Pellets-Brennwerttechnik erlaubt nun den Einbau des Kessels in alle Heizsysteme. Auch Systeme mit Radiatoren und hohen Rücklauftemperaturen scheut der Kessel nicht. Auf einen Pufferspeicher kann verzichtet werden.

Wertewandel durch die anhaltende Wellness-Bewegung erhöht den Anspruch der Verbraucher an die Qualität und Hygiene des Trinkwassers. Diesen Qualitätsanspruch gilt es bereits am Eintritt des Trinkwassers ins Haus umzusetzen: Beim Schutzfilter.

FERMAX bringt fortschrittliche Technik und lässt bei Ausstattung und Design keine Wünsche offen. Ob reduziert und cool oder betont klassisch – in Sachen Bedienungsfreundlichkeit und Funktionalität bietet FERMAX für jeden Geschmack die optimale Lösung.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Meist an der Außenwand des Gebäudes installiert verbindet der Home Elevator Stockwerke unabhängig von Form oder Lage der Treppen. Moderne Lösungen sind nicht nur äußerlich ansprechend, sondern erhöhen auch deutlich den Wert einer Immobilie.

Ob Treppenlift oder vertikaler Aufzug: Auch im Nachhinein kann ein Einfamilienhaus komplett barrierefrei gestaltet werden. Denn das größte Hindernis sind und bleiben die Stiegenaufgänge. Die baulichen Möglichkeiten und die Kostenfrage entscheiden.

Eine durchgehende Bodenfläche ermöglicht neue Duschelemente mit in die Wand integriertem Ablauf. Neben den ästhetischen Vorteilen erhöht sich auch die Funktionalität: Besonders gut geeignet auch für Wellnessduschen, aufgrund der hohen Ablaufleistung.