Heimische Holzarten: Eigenschaften und Verwendung

Buche ist hart und gut geeignet für Fußbodenbeläge, die Erle ist ein sehr weiches Holz und wird typischerweise für den Möbelbau eingesetzt und die Linde ist das perfekte Schnitzerholz. Mehr zu den heimischen Holzarten gibt es hier.

Ob für Parkett, Tische und Sessel, detailverliebte Spielwaren oder den Dachstuhl und die Fassade – Holz hat seit Jahrtausenden vielfältige Einsatzbereiche. Doch nicht jede Holzart passt für jeden Zweck. Hier ein Überblick über die wichtigsten Sorten, deren Eigenschaften und Einsatzgebiete.

Welches Holz wofür und warum?

Nadelhölzer haben andere optische und physikalische Eigenschaften als Laubhölzer, Baumarten, die in sehr hohen Lagen wachsen gehen mit der Witterung anders um, als Flachlandgehölze. Die mitteleuroäischen Arten, die von den heimischen TischlerInnen vorrangig verarbeitet werden, bieten eine riesige Vielfalt in Eigenschaften, Optik und Einsatzgebieten. Hier der Überblick:

Ahorn hellgelb-weiß, mit Silberschimmer, teilweise geflammt, feinporig, mittelschwer, anfällig für Insekten, nicht witterungsbeständig hart Möbel, Tischplatten, Musikinstrumente, Furniere, Spielzeug, Drechselarbeiten
Birke hellbraun, mittelschwer, nicht witterungsbeständig ziemlich hart Möbel, Innenausbau, Musikinstrumente
Buche mittelbraun mit Rotschimmer, schwer, sehr tränkwillig, quasi keine Resistenz gegeben sehr hart Möbel, Furnier, Eisenbahnschwellen, Treppen, Parkett
Eibe mittelbraun, toxisch, extrem elastisch hart ehemals kriegswichtig zum Bau von Langbögen, heute für Drechselarbeiten, Kunstschnitzerei,
Eiche gelbbraun-grünlich, Kernholz hoch wetterbeständig, Splint pilzanfällig sehr hart Möbel, Parkett, Bauholz, Pfähle, Furnier, Fässer, Holzpflaster
Erle mittelbraun, leichter Rotschimmer weich Möbel
Esche hell, zäh, elastisch, widerstandsfähig hart

Möbel, Werkzeugstiele, Segelspinnen, Sportbogen, Parkett, Treppen

Fichte hell, gelblich, kaum resistent weich Möbel, Bauholz, Dachstühle, Böden, Klangholz bei Instrumenten, Fenster, Papier- und Zellstofferzeugung, Span- und Faserplatten
Kiefer hell, gelblich, harzhaltig, Splint nicht resistent, Kern höher resistent, tränkwillig, mittelschwer mäßig hart Möbel, Fenster, Türen.Masten, Bauholz, Fassadenverkleidung
Kirsche rotbraun-rot, mittelschwer,  feinporig hart exklusive Möbel, Furnier
Lärche gelblich-weißer Splint, rötlicher Kern, harzhaltig, wetterfeste schwer Fenster, Türen, Böden, Bauholz, Möbel
Linde mittelschwer sehr weich Schnitzereien
Walnuss mittel-dunkelbraun, grobporig ziemlich hart exklusiver Innenausbau, Möbel, Furnier
Pappel gräulich-weiß sehr weich Verpackungen, Zündhölzer, Holzschuhe, Faser- und Holzwolleplatten
Tanne mittelschwer weich Möbel, Bauholz
Ulme mittelschwer, grobporig ziemlich hart Möbel, Furnier, Treppen, Sportgeräte, Schnitzarbeiten
Weißbuche gelb-weiß, zäh sehr hart Hobelsohlen, Stellmacherei, Werkzeuge, Maschinenbau allgemein

AutorIn:

Datum: 02.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesunde Baustoffe

Ob launiges Beisammensein am Bauerntisch, erholsamer Schlaf im Zirbenbett oder knisterndes Kaminfeuer: Holz macht unser Heim schön behaglich. Warum das so ist und Holz uns auch noch gesund hält, erfahren Sie hier.

Sumpfkalk ist einer der ältesten Baustoffe überhaupt. Heute feiert er dank ökologischer Bauweise und Nachhaltigkeitsdenken ein Comeback. Zu Recht? Schauen wir uns diese Bauprodukt näher an.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Allergien, Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu schweren Krankheiten. Gift- und Schadstoffe gibt es genug in unseren vier Wänden. Auf welche unbedenklichen Baumaterialien Sie setzen sollten, erfahren Sie hier.

100 % öko, Natur pur, Bio, Ohne schädliche Zusatzstoffe – die Versprechen auf den Farben, Lacken, Ölen und Lasuren in den Regalen klingen toll. Doch können wir diesen Aussagen vertrauen? Was macht eine Farbe wirklich natürlich? Hier die Fakten.

Nicht alles was sich Holz nennt ist auch schadstofffrei. Je nach Herstellungsart können Holzwerkstoffe bedenklich für Ihr Eigenheim sein. Worauf Sie achten sollten.

Auch bei den Leimen und Kleber gibt es ganz unterschiedliche Arten - und auch bedenkliche Inhaltsstoffe. Im Eigenheim haben die nichts zu suchen, deshalb achten Sie welche Klebstoffe Sie verwenden wollen!

Lacke sind in Hinblick auf Schadstoffe leider sehr unterschiedlich. Auch die Angaben sind nicht immer eindeutig. Grundsätzlich zu vermeiden sind Produkte für Gewerbe und Industrie.