Holzwerkstoffe nicht immer schadstofffrei

Nicht alles was sich Holz nennt ist auch schadstofffrei. Je nach Herstellungsart können Holzwerkstoffe bedenklich für Ihr Eigenheim sein. Worauf Sie achten sollten.

Auch Holz ist nur bedingt frei von Schadstoffen, egal ob für den Innen-, den Außen- oder den Möbelbau. Unterschieden werden Vollholz-, Furnier-, Span-, Faser- und Verbundholzwerkstoffe. Ganz oben auf der Qualitätsskala steht das unbehandelte Massivholz. Je nach Herstellungsart können auch Zusätze enthalten sein, welche die naturgegebenen Eigenschaften des Holzes verändern. Gemeint sind hier verschiedene Bindemittel (unter anderem synthetische Kleber und mineralische Binder) sowie Zusätze wie Paraffin, Brand- und Holzschutzmittel).

Merken Sie sich: Je geringer der Kleberanteil im Werkstoff, desto besser für Ihre Gesundheit. Die entsprechenden Kennzeichnungen über die Beschaffenheit des Materials finden Sie übrigens immer direkt auf dem Werkstoff.

Heimische Spanplatten unbedenklich

Spanplatten befinden sich aufgrund der Harze und Kleber, die zur Produktion eingesetzt werden, relativ weit unten auf der Qualitätsskala. Jene aus österreichischer Produktion aber sind unbedenklich, da sie nach sehr strengen Kriterien gefertigt werden. Heimische Produkte seien auch in diesem Fall einmal mehr empfohlen!


AutorIn:

Datum: 06.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesunde Baustoffe

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Allergien, Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu schweren Krankheiten. Gift- und Schadstoffe gibt es genug in unseren vier Wänden. Auf welche unbedenklichen Baumaterialien Sie setzen sollten, erfahren Sie hier.

100 % öko, Natur pur, Bio, Ohne schädliche Zusatzstoffe – die Versprechen auf den Farben, Lacken, Ölen und Lasuren in den Regalen klingen toll. Doch können wir diesen Aussagen vertrauen? Was macht eine Farbe wirklich natürlich? Hier die Fakten.

Auch bei den Leimen und Kleber gibt es ganz unterschiedliche Arten - und auch bedenkliche Inhaltsstoffe. Im Eigenheim haben die nichts zu suchen, deshalb achten Sie welche Klebstoffe Sie verwenden wollen!

Lacke sind in Hinblick auf Schadstoffe leider sehr unterschiedlich. Auch die Angaben sind nicht immer eindeutig. Grundsätzlich zu vermeiden sind Produkte für Gewerbe und Industrie.

Für die Wände stehen viele unterschiedliche Farbenarten zur Wahl. Sie sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich und zumeist bedenkenlos einsetzbar. Ein Blick auf die Angaben der Inhaltsstoffe empfiehlt sich aber immer!

Die ersten beiden Zentimeter der Wandoberfläche entscheiden über das Raumklima in Innenräumen. Mit Innenputzen auf mineralischer Basis machen Sie wenig falsch. Aber: Achten Sie auf die Zusatzstoffe!

Ökologisch Bauen und Einrichten wollen heute die Meisten. Doch, wer wirklich verantwortungsvoll agieren will, muss genauer hinschauen und eventuell auch ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen. Ob das Ergebnis dann wirklich ein vollökologisches Haus ist? Schauen wir es uns an.