Alternativen zur Salzanlage bei Kalkproblemen

AQUABION® - schützt nachhaltig vor Kalk und Korrosion ohne Einsatz von Chemie!

Österreich ist bekannt für sein hervorragendes und natürliches Trinkwasser, wofür der hohe Anteil von gesundem Kalzium und Magnesium mitverantwortlich ist. Doch genau diese Inhaltsstoffe verursachen auch Kalkablagerung, was zu beträchtlichen Mehrkosten führt. Kostspielige Reparaturen, der oftmalige Tausch von Geräten, erhöhte Energiekosten für Warmwasser und nicht zuletzt auch verstopfte Rohre sind die Folge. Zusätzlich kann es vor allem bei älteren Häusern mit metallischen Rohrleitungen zu verstärkten Korrosionsproblemen kommen, was zu rostigem Wasser und im Extremfall auch zu Rohrbrüchen führt.

aquabion.at

Die in Oberösterreich ansässige Firmengruppe Rabmer hat diese Probleme erkannt und bietet hierfür nun eine optimale Lösung mit dem AQUABION® Kalk- und Korrosionsschutzsystem an.

Diese 100% umweltfreundliche, patentierte und geprüfte Technologie verhindert Kalkablagerungen und Rostbildung bzw. baut bereits vorhandene Ablagerungen im Rohrsystem schrittweise ab. Und das alles ohne Einsatz von Chemie und Strom, ohne Magnete sowie ohne Wartung des Systems. Das Besondere am Aquabion® ist, dass das Wasser nicht entkalkt, sondern nur die Anhaftung des Kalks verhindert wird. Damit bleibt das Wasser in seiner natürlichen Form erhalten und der gute Geschmack wird nicht beeinträchtigt. Der AQUABION® wird nach ca. 6 Jahren (abhängig von Wasserqualität und –Verbrauch) gegen einen Neuen ausgetauscht, wobei dieser mit 50% Rabatt geliefert wird, da der AQUABION® vollständig recycelt werden kann, ganz im Sinne von Nachhaltigkeit und unserer Umwelt. Mittlerweile nutzen an die 100.000 Kunden in ganz Europa dieses System als hervorragende Alternative zu herkömmlichen Entkalkungsanlagen, da die Vorteile klar auf der Hand liegen: Rund 40% geringere Kosten, kein Wartungsaufwand, gut schmeckendes Wasser und ein umweltfreundliches Verfahren!


Autor:

Datum: 02.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.